Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt füllte die Gymnastikhalle

JEVER/WAN Dank des Goldenen Abiturs, das der Jahrgang 1963 exakt am 50. Jahrestag seiner damaligen Prüfungen am Freitag, dem 1. März, in der Aula des Mariengymnasiums feierte, gelang es Walter Schelling, den berühmtesten Mitschüler der damaligen drei Klassen, den Sportmediziner Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt dazu zu bewegen, dass der immer noch rundum beschäftigte Mannschaftsarzt des FC Bayern München nach Jever kam.
Allen voran freute sich Dr. Matthias Bollmeyer vom Verein der Ehemaligen des MG, dass „Mull“ – so sein früherer Spitzname – nach seinem Interview in der Vereinszeitung „Die alte Schulglocke“ (Ausgabe vom Sommer 2012!) nun am Vorabend auch zu einem Vortrag „Aus dem Leben eines Sportmediziners“ zur Verfügung stand. Das Publikumsinteresse dazu war so gewaltig, dass die Veranstaltung statt wie sonst in der Vortragsreihe Ehemaliger, die besondere Karrieren gemacht haben, nicht wie sonst in der Aula sondern in die Sporthalle stattfand.
Müller-Wohlfahrt war sichtlich begeistert, denn genau in dieser Halle hatte er am 1. März 1963 seine Abiturarbeiten geschrieben und nun strahlte er über so viele bekannte Gesichter unter den gut 350 Zuhörern: „Ich bin überwältigt, was mir hier widerfährt.“ Natürlich erzählte er dann, unterlegt mit zahlreichen Zeitungsbildern, von den zahllosen Höhepunkten seiner beispiellosen Karriere als Sportmediziner und wie er vom Wunschtraum, am Studienort Vereinsarzt zu werden, stattdessen plötzlich Teamarzt beim Bundesligisten Hertha BSC und nicht viel später zum FC Bayern München gerufen wurde.
Dabei schilderte er ein Berufsleben, das sich wie ein spannender Roman anhört und die meisten Protagonisten zählen zu den berühmtesten Sportler der Welt. Doch an diesem Abend wie auch am Freitagmorgen vor den Schülern in der überfüllten Aula wirkte er dabei kein bisschen abgehoben und er machte kein Hehl daraus, dass er ein schlechter Schüler war. Und das aus einem naheliegenden Grund: seine intensiv betriebenen Hobbies ließen ihm einfach keine Zeit für Lernen und die Hausaufgaben überließ er am liebsten seinem Vater.
Mit Hingabe widmete er sich stattdessen dem Spiel auf der Kirchenorgel und als das Mariengymnasium Instrumente für eine Band anschaffte, gehörte er 1961 mit der Zug-Posaune zu den Mitbegründern der viel später wiederbelebten „Old Marytown Jazzband“. Noch mehr Zeit aber beanspruchte der Sport, allen voran die Leichtathletik. Da wurde auf der Kuhweide das Speerwerfen geübt und die Feldwege waren Laufstrecken. Hans-Wilhelm Müller, wie er damals noch hieß, hatte schließlich sogar bei Deutschen Meisterschaften Erfolge. Was von der eigenen Sportbetätigung geblieben ist, ist das tägliche Joggen, notfalls selbst um Mitternacht nach einem stressigen Tag.
Als er damals schließlich in der 10. Klasse sitzenblieb, geschah das dem Pastorensohn ausgerechnet wegen Fünfen in Latein und – Religion! Ein Segen für ihn, denn in der neuen Klasse – eben die jetzigen Gold-Abiturienten – fühlte er sich pudelwohl, während er ja grundsätzlich eher am Mariengymnasium litt. Hinzu kam nun außerdem die noch heute von ihm verehrte Klassenlehrerin Dr. Gertrud Wischke. Seine Lieblingsfächer waren neben Sport und Musik Physik und Mathematik.
Wegen des mäßigen Notenschnitts im Abitur hätte er allerdings keine Chance auf das angestrebte Medizinstudium gehabt. Doch nach der Bundeswehrzeit bot sich eine einmalige Gelegenheit als Quereinsteiger ohne Einser-Abi durch ein Projekt an der Universität Kiel. Dort schilderte er im Vorstellungsgespräch, was er in der Auszeit zwischen Bundeswehr und Bewerbung so getrieben hatte: Trampreisen mit Schulkamerad Wolfgang Junge unter anderem bis ins französische Biarritz, wo sie Surfen lernten, damals noch Wellenreiten genannt, und andere Aktivitäten in verschiedenen Ländern anschlossen.
Das überzeugte den Professor von der Eignung des jungen Mannes und ab 1965 konnte der Medizin studieren. Hatte er nebenher davon geträumt, mal Vereinsarzt bei Holstein Kiel zu werden, ging es nun zur Rudolf-Virchow-Klinik (heute Charité) in Berlin zur Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin und plötzlich fand er sich als Mannschaftsarzt des Bundesligisten Hertha BSC wieder. Bekanntlich nur eine Vorstufe zur Karriere beim FC Bayern München und bei der Deutschen 2013_02_mw-am-mgFußballnationalmannschaft (siehe Artikel über die Schülerveranstaltung!).
Bevor es dann nach München ging, heiratete er seine Karin, eine Malerin und Bildhauerin. Seit der
Geburt der Tochter Maren führen beide den Doppelnamen Müller-Wohlfahrt und später kam noch Sohn Kilian hinzu, der medizinisch bereits in Vaters Fußstapfen getreten ist.

gut 350 Ehemalige und Gäste waren in die Sporthalle geströmt
Fotogalerie öffnen

NWZ Video

WZ Video

Autor : Wolfgang A. Niemann

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.