Weihnachtskonzert MG Jever

die Bläser-AG mit Leiter Frank Roloff – auf der Kanzel Bente Schadewald zur Lesung

  JEVER/WAN Alle Jahre wieder lädt das Mariengymnasium zu Jever zur Adventsmusik in die Stadtkirche ein und die war dazu an diesem Samstag mit gut 650 Besuchern einmal mehr bis auf den letzten Platz besetzt. Alle Altersstufen der Schüler präsentierten sich und den Anfang machten die Bläserklassen 5b und 6b mit verschiedenen „Feierlichen Fanfaren“.

 Einen ersten Höhepunkt setzte der Schülerchor mg-Voices mit dem sehr schön gesungenen „Christmas-Medley“, das Leiterin Frauke Harland exzellent arrangiert hatte. Nachdem die Bläser-AG unter Leitung von Frank Roloff einen schwungvollen „Christmas Air & Dance“ dargeboten hatte, begann Bente Schadewald von der Kanzel herab mit ihrer umrahmenden Lesung der ebenso kauzigen wie herzerwärmenden „Weihnachtsgeschichte von Ole“.

 Zunächst stimmte der Lehrerchor mit dem feingliedrigen „Hodie Christus natus est“ ein und dann machte Bente klar, dass zwar überall am Heiligen Abend die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium erzählt werde. Nur nicht im winzigen Dorf Klein-Funnixwardersiel, denn dort passierte ja einst dieses Weihnachtswunder mit dem einfältigen aber herzensguten Ole.

 Bevor es mit der Lesung weiterging, durfte ein Klassiker wie „Jungle Bells“ nicht fehlen und auch nicht der Ohrwurm „Last Christmas“. Besonders viel Beifall erhielt dann das Solisten-Ensemble mit Stevie Wonders wunderschönem friedensbeschwörendem „Someday at Christmas“, doch auch das Lehrer-Ensemble zeigte einmal mehr, dass am MG nicht nur viel Musik gemacht wird, sondern dass auch der Lehrkörper sehr musikalisch ist.

 Zum altbekannten „Ehre sei Gott in der Höhe“ gesellte sich da der Soul-Klassiker der Jackson Five „I’ll be there“ (1970), den die Lehrer zum Spiritual werden ließen. Und dann löste Bente das Rätsel um Oles Weihnachtswunder, das er bewirkte, als er in der Rolle des garstigen Wirtes Maria und Josef einfach nicht wegschicken wollte und sie in sein Wohnzimmer einlud. Zur Verblüffung und dem Jubel der Gottesdienstbesucher in Klein-Funnixwardersiel, die seither nie wieder eine andere Weihnachtsgeschichte hören wollten.

 Nach dem fröhlichen „We wish you a Merry Christmas“ der mg-Voices setzte die Pop-AG schließlich einen letzten Höhepunkt. Dieses Quintett glänzte als Rock-Band mit Jendrik Letz als souveränem Sänger und hatten „Boulevard of broken Dreams“ und „Einfach sein“ schon viel Beifall erhalten, gab es nach „Personal Jesus“, das immerhin zu den Klassikern des späten Johnny Cash zählte und hier echt überzeugen konnte, Riesenbeifall.

 Und so endete das rundum gelungene Konzert mit dem von Frauke Harland zu „Merry Christmas, Happy New Year“ umgeschriebenen Ray Charles-Klassiker „Hit the Road, Jack“ (1961), gesungen und gespielt von sämtlichen Mitwirkenden dieses stimmungsvollen Abends.

die Pop-AG begeisterte mit starken Songs

c)

die mg-Voices bei einem ihrer Vorträge

Autor: Wolfgang A. Niemann

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.