Eine Bibliothek, wie sie im Buche steht

 

Was steht drin im dicken Wälzer über die Geschichte der Bücherei des Mariengymnasiums

 JEVER/WAN Dieser Sonntag war ein historischer Tag für den Förderverein der Bibliothek des altehrwürdigen MG, denn er trat mit dem sogenannten Bibliotheksbuch „Die Bibliothek des Mariengymnasiums Jever – ein Kosmos für sich“ erstmals als Verleger auf.

 Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck konnte coronabedingt nur wenige Gäste im Foyer des Bibliothek begrüßen. Um so mehr freute er sich jedoch über dieses Kompendium, mit dem der Öffentlichkeit noch anschaulicher gezeigt werden könne, welche Bücherschätze hier versammelt sind. Gerade eine Bibliothek wie diese diene einschließlich ihres wissenschaftlichen Apparats als Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 Herausgeber Hartmut Peters, der das hochwertige bibliophile Buch gemeinsam mit Hans-Jürgen Klitsch und Hartmut Kroll in dreijähriger intensiver Arbeit zusammengestellt hat, erläuterte das Projekt. Im Mai 2000 sei die neue Bibliothek fertiggestellt worden und von da an habe man all die alten unschätzbaren Folianten aus dem Keller geholt. Bevor sie jedoch in die Historische Abteilung eingestellt werden konnten, mussten sie in kostspieliger Arbeit erst einmal von Diplom-Bibliothekarin Heide Ilchmann restauriert werden.

 Da habe man „Bücherschätze am offenen Herzen“ seziert und vieles von diesem Altbestand habe nun Einzug in das Bibliotheksbuch gefunden. Nur dank Sponsoren und der Mitgliedsbeiträge des Fördervereins konnten die 31500 Euro für das Buchprojekt aufgebracht werden. Was im Übrigen die reinen Herstellungskosten sind, denn die 13 Autoren lieferten ihre Beiträge honorarfrei. Und das, obwohl manche Artikel sogar wissenschaftliches Neuland betreten, wie Hartmut Kroll als Schatzmeister des Fördervereins betonte.

 Bibliotheksleiterin Dr. Anja Belemann-Smit, die selbst mit mehreren Beiträgen vertreten ist, dankte denn auch ausdrücklich der Oldenburgischen Landschaft, der Kulturstiftung der LzO, der Dr-Falko-Oellrich-Stiftung, der Philipp-Orth-Stiftung, dem Hilfsverein für das Mariengymnasium von 1837 sowie der Jürgen-Ohmstede-Stiftung für ihre namhafte finanzielle Unterstützung.

 Ihr besonderer Dank galt bei der Vorstellung außerdem Jens Zander, der für das exzellente Layout des gesamten Buches verantwortlich zeichnet. Er erläuterte den hohen Aufwand, mit dem einige der historischen Illustrationen in der sehr hohen Auflösung des Originals 1:1 reproduziert wurden. Da empfehle sich beim Studieren die Verwendung einer Lupe für all die filigranen Details.

 Das Buch beginnt mit Hartmut Peters‘ großem Abriss zur Geschichte der Bibliothek. Des weiteren gibt es Artikel zu Folianten bis aus dem 15. Jahrhundert, aber auch zu namhaften Dichtern, die in der jüngeren Vergangenheit Spuren in Jever und gerade auch am Mariengymnasium hinterließen wie Georg von der Vring und Oswalt Andrae. Als kleines Schmankerl beim Artikel zu Ulrich Jasper Seetzens Brief aus Kairo von 1809 gibt es diesen in einem Faksimile des Originals beigefügt.

 Und schließlich nahm Hans-Jürgen Klitsch Bezug auf die aktuell grassierende Pandemie. Genau eine solche beschreibt er nämlich auch in seinem Beitrag über einen Bericht über die „Pest von Danzig“ im Jahr 1709, die unter anderem sogar den Rat enthält, bloß keinen Arzt aufzusuchen. Auch hierzu finden sich alte Bilder unter den 280 Abbildungen des Buches mit seinen 374 Seiten. Erhältlich ist es nun für 39 Euro in den hiesigen Buchhandlungen aber auch im Mariengymnasium selbst.   

Autor: Wolfgang A. Niemann

Bezug des Buches über Hartmut Kroll 

Telefon: 04461-3418 

E-Mail: hartmut.kroll@ewetel.net 

Einladung zur Jahreshauptversammlung 14.02.2020

Einladung zur Jahreshauptversammlung am Freitag, dem 14. Februar 2020, um 19 Uhr in der Mensa des Mariengymnasiums zu Jever

Tagesordnung

1. Begrüßung

2. Genehmigung des Protokolls

3. Bericht der Vorsitzenden

4. Bericht des Schatzmeisters 

5. Bericht der Rechnungsprüfer

6. Entlastung des Schatzmeisters

7. Entlastung des Vorstands

8. Wahl eines Rechnungsprüfers

9. Neues vom MG

10. Vergabe der Fördermittel

11. Jährliche Erscheinungsweise „Die alte Schulglocke“ 

12. Erhöhung des Mitgliedsbeitrages

13. Verschiedenes

Renate Janßen-Niemann, Vorsitzende

Ehemalige persönlich: Vortrag mit Hiltraud Casper-Hehne

Der Vereinsvorstand konnte unser Mitglied Prof. Dr. phil. Dr. h. c. Hiltraud Casper-Hehne, Germanistin und Vizepräsidentin für Internationales an der Georg-August-Universität Göttingen, als Referentin gewinnen. Nachdem sie in der Sommerausgabe 2016 unserer Vereinszeitschrift „Die alte Schulglocke“ über ihren Werdegang und ihre Tätigkeiten im Rahmen der Reihe „Ehemalige persönlich“ berichtet hatte, steht sie im März 2017 für zwei Vorträge zur Verfügung. Der öffentliche Abendvortrag zum Thema „Deutschland als Migrationsgesellschaft: Sprache als zentraler Schlüssel für Inklusion – Herausforderungen für Schule und Hochschule“ findet am Mittwoch, 1. März 2017, ab 19.30 Uhr in der Aula des Mariengymnasiums statt. Am nächsten Vormittag folgt ein Vortrag für Schülerinnen und Schüler der Schule.

Alle Ehemaligen und Gäste sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen finden Sie vor den Veranstaltungen unter www.ehemalige-mgjever.de.

Hiltraud Casper-Hehne studierte nach dem Abitur Germanistik, Geschichte und Anglistik für das gymnasiale Lehramt an der Technischen Universität Braunschweig und wurde 1986 mit einer Arbeit über die Sprache der bündischen Jugend und die deutsche Jugendbewegung in der Weimarer Republik promoviert. Darin klärte sie auf, wie die Jugendlichen vom Nationalsozialismus infiltriert waren und problemlos gleichgeschaltet werden konnten.

Bereits als Doktorandin arbeitete sie am Institut für Bauwirtschaft der Technischen Universität Braunschweig und kam über dort bearbeitete Bauprojekte für China in Kontakt mit der chinesischen Sprache, Kultur und Gesellschaft. Während der Zeit der ersten politischen Öffnung Chinas in den Jahren von 1986 bis 1988 arbeitete Hiltraud Casper-Hehne als Lektorin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Shanghai und war an der Ausbildung von Dolmetschern beteiligt. In dieser Zeit erlebte sie vor der Wende in der DDR in Shanghai auch ganz selbstverständlich das gemeinsame Leben von west- und ostdeutschen Studenten.

Mit dem Blick aus China auf die eigene Heimat entwickelte sich ihr Interesse an Fragen der Interkulturalität stetig weiter. Als Leiterin der Abteilung Deutsch als Fremdsprache in Braunschweig wurde Hiltraud Casper-Hehne mit einer Arbeit über interkulturelle deutsch-amerikanische Kommunikation habilitiert und anschließend im Jahr 2004 als Professorin an die Georg-August-Universität Göttingen berufen. Dort gründete sie mit fünf Mitarbeitern die Abteilung für Interkulturelle Germanistik.

Hiltraud Casper-Hehne hat in ihrer Abteilung einen deutsch-chinesischen Doppelstudiengang geschaffen und beschäftigt sich dort besonders mit Fragen der Interkulturalität in Bezug auf Deutsch als Fremdsprache, Interkulturelle Kompetenz und internationale Schreibkompetenz. In diesem Zusammenhang ist sie auch an Konzepten für Sprachförderung und Inklusion im Rahmen der Lehrerausbildung beteiligt.

Im Jahr 2009 wurde sie zur Vizepräsidentin für Internationales der Georg-August-Universität Göttingen gewählt. 2010 erhielt sie für Ihre Verdienste die Ehrendoktorwürde der Beijing Foreign Studies University und gehört seit 2014 dem Sachverständigenrat zur Entwicklung einer Chinastrategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an. Kürzlich war sie als Expertin zudem Mitglied in einer Delegation für eine China-Reise der niedersächsischen Landesregierung.

Autor: Dr. Matthias Bollmeyer

Uta Andrée am MG Jever

JEVER/WAN Überfüllt war am Mittwochvormittag die Aula des Mariengymnasiums zu Jever mit fast 200 Elftklässlern, denen der stellvertretende Schulleiter Dr. Martin Lichte eine Frau vorstellte, die selbst 1990 hier ihr Abitur gemacht hat: Dr. Uta Andrée. Auf Einladung des Vereins der Ehemaligen war die 41-Jährige nun zu einer Vortragsveranstaltung mit dem Thema „Globalisierung mal anders“ gekommen.
Zunächst schilderte sie, wie sie zu ihrem Beruf als Oberkirchenrätin bei der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) in Hannover gekommen ist. Aufgewachsen in einem eher kirchenfernen Elternhaus, hatte die Großmutter als bekennende Atheistin ihr mit 14 Jahren sogar 1000 DM angeboten, wenn sie sich nicht taufen ließe. Sie habe sich aber für die Taufe entschieden: „Und das hat sich für mein Leben gelohnt.“
In der 11. Klasse habe sie ein Jahr an einem katholischen Jesuiten-Gymnasium im französischen Avignon verbracht, wo ihr die evangelische Konfession bewusst wurde. Die Entscheidung zum Theologiestudium habe dann die ebenso spirituelle wie ökumenische Erfahrung von Taizé gebracht. Die dortige Internationalität sei auch ihr erstes Erleben von Globalisierung gewesen. Die sich dann im Studium fortsetzte, das sie zum Teil in Brasilien absolvierte.
Nach einer Zeit als Pastorin in Rastede und als persönliche Referentin der EKD-Vorsitzenden Wolfgang Huber und Margot Kässmann ist sie nun zuständig für den Lateinamerika-Bereich der EKD. Aus dieser Arbeit formte sie nun einen lebendigen Mix aus Vortrag und Quiz über Pro und Contra der Globalisierung. Sie führte Nachteile wie das Gerechtigkeitsgefälle an und die Schüler zeigten sich über manche Fakten erfreulich gut informiert, so z.B. bei Zahlen aus dem „Atlas der Globalisierung“ über die täglichen Ausgaben für Lebensmittel, die in Europa zwölf Prozent betragen, in Afrika aber 80.
Die Kirche sei schon ganz früh ein „global player“ gewesen, als im 1. Jahrhundert nach Christus bereits in die ganze damals bekannte Welt missioniert wurde. Wie sehr die Missionsarbeit aber spätestens in Zeiten der Kolonialisierung auch missbraucht wurde, hatte die Theologin in einem gleichermaßen lebendigen Vortrag am Vorabend vor zahlreichen Zuhörern vom Ehemaligen-Verein dargelegt. „Mission – Annäherung an ein Reizwort“ lautete dort die Überschrift und da wusste sie Spannendes zu berichten, denn sie widmet sich dienstlich auch den evangelikalen und charismatischen Bewegungen der sogenannten Pfingstler.
Bei deren Kongress in Kapstadt war sie 2010 sogar „undercover“ dabei und sie schilderte Erschreckendes von diesen reaktionären Gruppen, die mit der Bibel in der Hand radikal um Auschließlichkeit kämpfen und dabei jegliche Toleranz auch gegen andere Religionen ablehnen. Als typischen Vertreter dieses bekennerischen Christentums, das zu Psychoterror und Elitenförderung neigt, nannte sie die Gruppe um Reinhard Bonnke mit seinen obskuren Massenauftritten in Afrika. „Ich fühle mich der katholischen Kirche immer näher, wenn ich solche evangelikalen Kirchen erlebe“, bekannte Uta Andrée.
Für sie bedeutet Mission Standortbestimmung, Dialog und Solidarität und das Ziel müsse Gerechtigkeit, Frieden und Beahrung der Schöpfung sein. Allerdings machte sie auch kein hehl aus ihrer Besorgnis: „Unsere laue Ausformung des evangelischen Christentums in Deutschland ist eine Gefahr für dessen Bestand.“

Autor : Wolfgang A. Niemann