Verein der Ehemaligen unterstützt Schach-AG und Kunst

Dr. Martin Lichte (Schach-AG) sowie Fachobmann Falk Teichert und Anne Holzapfel (Kunst) begrüßten am Montagnachmittag die Vorsitzende des Vereins der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever e.V., Renate Janßen-Niemann und ihren Stellvertreter Matthias Bollmeyer in der Schule, um sich für großzügige Zuschüsse zu bedanken.
Über 260,- Euro für den Erwerb neuer Schachbretter freute sich Dr. Lichte. Vierzig alte, mit der Zeit wellig und somit unbespielbare gewordene Bretter konnten dank der Förderung ersetzt werden. Die Schach-AG kann nun wieder vollen Einsatz zeigen und wird mit Sicherheit auch weiterhin gute Ergebnisse erspielen.
Die Vertreter der Kunst bedankten sich für einen Zuschuss von 250,- Euro, welcher in eine DVD-Sammlung der Arte-Reihe „Pallettes“ und DVDs zum Thema Baukunst bzw. Design investiert wurde. Das Material ergänzt die kleine Fachbibliothek in den Räumen der Kunst.
Mit 500,- Euro förderte der Ehemaligen-Verein zudem ein Kunstprojekt, dessen Ergebnisse nach vollendeter Renovierung im Georg von der Vring-Trakt zu sehen sein werden. Im vergangenen Jahr fertigten Schülerinnen und Schüler der Grundkurse von Herrn Teichert und Frau Holzapfel lebensgroße Werke an, die Ikonen aus allen Epochen der Kunstgeschichte darstellen: von Botticellis „Venus“ über Goyas „Don Manuel“ bis zu Legers „Hommage à J. L. David“ sind Auszüge bekannter Werke vertreten. Die für die großformatigen Arbeiten benötigten Sperrholzplatten und Farben konnten durch die Mittel des Ehemaligen-Vereins angeschafft werden.

14.09.2010 Autor : Mariengymnasium Jever (Anne Holzapfel)

Expedition Dachboden – dem Mariengymnasium auf’s Dach gestiegen

Vorstandsmitglied Matthias Bollmeyer hatte heute die spannende Gelegenheit, den Dachboden des Altbaus an der Terrasse einmal genau unter die Lupe nehmen zu dürfen. Egal ob alte Lampen mit in den Staub gemalten Herzen, alte Türen, Bücherschränke voller Materialien zum Mariengymnasium und zur ehemaligen Bleeker-Schule, alte Geräte für den naturwissenschaftlichen Unterricht, die Kuppeldecke der Aula: hier erlebt der Besucher einen Einblick in die letzten 110 Jahre der Schule und findet in jeder Ecke neue Impressionen. Eine Holzkiste, in der sich noch die Verpackung einer Bierzapfanlage versteckt, alte Toilettenbecken und ganz moderne Kulissenteile von Theater und Musical.
Und diese Fensterbank mit Blick zum Schlosspark hat auch schon seit Jahrzehnten niemand mehr abgewischt…

Baufortschritte im Mariengymnasium

Die Vereinsvorsitzende Renate Janßen-Niemann und ihr Stellvertreter Matthias Bollmeyer konnten sich kürzlich bei einem Termin mit dem stellvertretenden Schulleiter des Mariengymnasiums StD Dr. Martin Lichte von den Sanierungsfortschritten während der Sommerferien überzeugen. Bis zum letzten Ferientag wurde das Obergeschoss des Altbaus vollständig nach Gesichtspunkten des Denkmalschutzes, des Energiesparens und schulischer Bedürfnisse saniert und in seiner Gestaltung weitgehend dem schon seit wenigen Jahren überholten Erdgeschoss angeglichen. Neue Fußbodenbeläge, freigelegte Stuckdecken in Treppenhaus und Flur sowie grundüberholte Klassenräume lassen den Gebäudeteil jetzt wieder einladend wirken. „Jahrelang war das ein Fass ohne Boden“, sagte Lichte, „aber jetzt sind wir fast am Boden angekommen.“ Der Flur und die Klassenräume im Anbau zum P.-W.-Janssen-Weg sollen in den nächsten Sommerferien ebenso grundlegend saniert werden wie auch die Oberstufenräume in der alten Zerbster Kaserne. Eine Zusage vom Schulträger liege inzwischen vor.
Allen Ehemalige sei empfohlen: es lohnt sich, selbst einmal vorbeizuschauen!

Neu im Vorstand: Philipp Rocker

Da die neue Internetpräsenz des Vereins nicht nur viele neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet, sondern auch viel neue Arbeit und Aufgaben bedeutet, ist es erforderlich, einen Teil der neuen Aufgaben einer weiteren Person zu übertragen.
Gemäß § 4 Satz 3 der Vereinssatzung in der derzeit gültigen Fassung haben sich die von der Jahreshauptversammlung 2010 gewählten Vorstandsmitglieder kürzlich einstimmig dafür ausgesprochen, als sechstes Vorstandsmitglied einen Kommunikationsbeauftragten einzusetzen.
Bis zur Bestätigung durch die nächste Mitgliederversammlung übt Philipp Rocker (Abi 2009) dieses Amt zunächst kommissarisch aus. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Trauer um OStR i. R. Dr. phil. habil. Focke Tannen Hinrichs

Unser Vereinsmitglied OStR i. R. Dr. phil. habil. Focke Tannen Hinrichs ist am 2. August 2010 nach schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren verstorben. Am Mariengymnasium unterrichtete er mehrere Jahrzehnte die Fächer Latein, Griechisch und Geschichte und trat zum 31. Januar 1991 in den Ruhestand. Neben seiner unterrichtenden Tätigkeit war er mehrere Jahre mit der Leitung der historischen Schulbibliothek betraut und hat sich auch besonders auf diesem Gebiet um das Mariengymnasium verdient gemacht. Anlässlich seiner Pensionierung lud er ganz im Geiste des humanistischen Gymnasiums in die Aula zu einer Abschiedsrede über den jeverschen Pädagogen Christian Heinrich Wolke, in der er u. a. dessen Nachlass in der Bibliothek des Mariengymnasiums auswertete.
Im Jahr 1958 wurde Hinrichs mit einer Arbeit über „Die Ansiedlungsgesetze und Landanweisungen im letzten Jahrhundert der römischen Republik“ von der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg zum Dr. phil. promoviert und habilitierte sich ebenda im Jahr 1973 mit einer Arbeit über „Die Geschichte der gromatischen Institutionen. Untersuchungen zu Landverteilung, Landvermessung, Bodenverwaltung und Bodenrecht im römischen Reich“. Ganz in der Prägung des Altertumswissenschaftlers wirkte er auch neben seiner Tätigkeit im Schuldienst weiterhin wissenschaftlich und veröffentlichte diverse Aufsätze und mehrere Monographien, darunter eine fundierte Schrift über die Bibliothek des Mariengymnasiums (1985), die Übertragung seiner Habilitationsschrift in die französische Sprache (1989) sowie Forschungen zum römischen Recht (1990, 1993). Außerdem veröffentlichte er zu seinem Spezialgebiet der römischen Landvermessung auch eine kommentierte Textausgabe für die lateinische Lektüre im Schul- und Universitätsunterricht (1976). Seine letzte Publikation war eine Buchrezension zur neuesten Homer- und Troia-Forschung (Raoul Schrott: Homers Heimat. Der Kampf um Troia und seine realen Hintergründe. München 2008), die Hinrichs für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (10.04.2008) verfasste. Nicht nur zu diesem Thema argumentierte und diskutierte er auch im Alter noch – fast vollständig erblindet – gerne mit philologischer Freude und engagierter Sachkenntnis.
Dankbar werden alle Ehemaligen, Aktiven und Freunde des Mariengymnasiums Focke Tannen Hinrichs und sein Wirken in guter Erinnerung behalten. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau sowie seinen Kindern und Enkeln.

Pressebericht über unsere neue Homepage

Im Jeverschen Wochenblatt vom 8. Juli 2010 hat die Vorsitzende des Vereins der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever e. V., Renate Janßen-Niemann, in einem Interview die neue Homepage des Vereins vorgestellt und die Ehemalige Annika Burmann (Abitur 2010), die sich kürzlich als eines der ersten Neumitglieder online anmeldete, herzlich begrüßt. Annika freut sich darauf, viele ehemalige schulische Wegbegleiter jetzt auch virtuell wiedertreffen und später eventuell auch die Kontakte und Hilfen der älteren Ehemaligen in Anspruch nehmen zu können.
Der Vereinsvorstand hofft, dass weitere junge und ältere Ehemalige diesem Beispiel folgen werden. Alle Ehemaligen sind zur Werbung in Familie und Freundeskreis eingeladen!

Zur Zukunft des Mariengymnasiums

Am Donnerstag, den 24. Juni 2010 hatte der CDU-Stadtverband Jever zu einer Informationsveranstaltung bezüglich der Zukunft des Mariengymnasiums in den Schützenhof eingeladen. Referent des Abends war der stellvertretende Schulleiter StD Dr. Martin Lichte. Herr Lichte stellte dar, wie sich die Schullandschaft im Jeverland in den nächsten Jahren voraussichtlich verändern wird. Duch deutlich geburtenschwächere Jahrgänge müsste zunächst im Grundschulbereich mit der Schließung von Schulen vor allem in ländlichen Gegenden gerechnet werden, später auch mit der Schließung von weiterführenden Schulen. Wenn diese Jahrgänge die gymnasiale Oberstufe erreichten und bis dahin auch die IGS Friesland in Schortens über eine eigene Oberstufe verfüge, könne es schwierig werden, parallel ausreichende Oberstufenangebote am Mariengymnasium, am Fachgymnasium Jever und an der IGS Friesland in Schortens einzurichten. Lichte warb um Unterstützung für den Erhalt des Mariengymnasiums als Mittel- und Oberstufenstandort. Der anwesende Vertreter des Landkreises Friesland konnte diese Sorge entkräften und führte aus, dass das Mittelstufenangebot der neuen IGS zu einer Steigerung der Gesamtzahl der Oberstufenschüler führen werde, so dass alle drei Schulen eine gymnasiale Oberstufe angemessen führen könnten.
Ehemalige, die sich zu diesem Thema an einer vereinsinternen Diskussion (beispielsweise für „Die alte Schulglocke“) beteiligen möchten, sind dazu per Email herzlich eingeladen.