MARIENGYMNASIUM: Schüler legen Kräuterspirale an – Bewerbung als Umweltschule

Foto: Wolfgang A. Niemann

  JEVER/WAN An diesem Dienstag stellte die „Kräuter-AG“ des Mariengymnasiums zu Jever die von ihr geschaffene Kräuterspirale vor. Sie ist ein Teil der Bewerbung des MG für den Titel „Umweltschule in Europa“.

 Schon im letzten Schuljahr hatten Rika Geyer (12 Jahre) sowie Quentin Voß und Jelko Weerts (beide 15) mit der Planung begonnen. Unterstützt wurden sie dabei von Gerald Kühn, eigentlich Lehrer für Mathematik und Politik aber auch mit einem Faible für dieses Projekt. Corona bremste die AG zwar aus, aber die Gruppe nutzte die Zeit schon einmal für die Suche nach Sponsoren.

 So steuerte die Baumschule Meyer verschiedene Böden und die Gärtnerei Otten Pflanzerde bei und die LzO-Stiftung sorgte für eine finanzielle Unterstützung für den Kauf der Pflanzen. Beim Baumaterial aber waren die Schüler findig und bauten die eigentliche Spirale auf einem Areal neben dem Christian-Heinrich-Wolke-Haus nach dem Prinzip des „Upcycling“ mit Steinen auf, die bei der Restaurierung des Schulhofs übrig blieben.

 Wie die Schüler erläuterten, legten sie zunächst ein Kiesbett als Drainage an, bevor der Boden aufgebracht wurde. Diese Böden wiederum mussten von unterschiedlicher Beschaffenheit sein, denn manche Kräuter mögen es trocken, andere lieber feucht. Das Entscheidende aber waren die Pflanzen, denn die sollten nicht nur als Kräuter für den menschlichen Verzehr gut sein sondern auch bienen- und insektenfreundlich. Der Schulhof sei ja eher karg und weise bisher kaum Pflanzen auf.

 Gepflanzt wurden gebräuchliche Kräuter wie Thymian, Basilikum, Rosmarin und Liebstöckel. Die Bepflanzung wird noch ausgeweitet und eine Blühwiese soll die weitere Fläche bereichern, die dann auch noch umzäunt wird. „Damit wird unser Schulhof nachhaltiger und umweltfreundlicher“, betonten die drei Schüler.

 Dieses Projekt wird nun als Teil der Bewerbung eingereicht. Ein weiteres Projekt um die Thematik der Nachhaltigkeit erarbeitet derzeit die Umwelt-AG des MG und alle Beteiligten hoffen jetzt natürlich auf das Siegel als „Umweltschule in Europa“ und die ebenfalls damit verbundene Vernetzung mit gleichgesinnten Schulen.

FOTO: v.l. Quentin Voß, Jelko Weerts, Rika Geyer, Volker Meyer-Hardieck (Baumschule Meyer) und Gerald Kühn  

INTERVIEW mit Quentin Voß

JEVER/WAN Quentin Voß (15) aus Schortens wirkt in der sogenannten Kräuter-AG des Mariengymnasiums mit und hat viele Ideen und tatkräftiges Mitwirken eingebracht.

Frage: Was ist dein Beweggrund für die Teilnahme an dem Projekt?

Quentin: Der Umweltgedanke ist mir wichtig, weil er für unseren gesamten Planeten von so großer Bedeutung ist.

Frage: Äußert sich das auch in deiner privaten Lebensführung oder deinem Konsumverhalten?

Quentin: Ja, zum Beispiel beim Einkauf von Lebensmitteln. Da bitte ich meine Eltern, solche aus nachhaltigem Anbau zu kaufen, oder beispielsweise bei Eiern nur solche von freilaufenden Hühnern, und frische Sachen, die nicht aus industrieller Herstellung kommen.

Frage: Und wie hältst du es mit dem Garten bei dir zu Hause, baust du da auch Kräuter oder Gemüse an?

Quentin: Nein, ganz so weit gehe ich nicht. Aber ich helfe meinem Vater gern bei den Blumenbeeten.   

Autor: Wolfgang A. Niemann

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen