wow: eisernes Abitur am MG Jever gefeiert

 

hintere Reihe von links – Rüdiger Teßmer, Dieter Berning, Dr. Hanna Schmedes und Edo Graalfs, vordere Reihe von links – Frank Trommer sowie die Eheleute Engeline und Hajo Müller 

 JEVER/WAN Eine Jubiläumsbegegnung der besonderen Art feierten am Dienstag sechs ehemalige Schüler des Mariengymnasiums zu Jever: das Eiserne Abitur. Vor 65 Jahren zu Ostern 1957 erhielten 16 Schüler der 13m und 18 der 13s ihre Zeugnisse der Allgemeinen Hochschulreife.

 Nun konnte Organisator Rüdiger Teßmer – damals Wittmund, jetzt mit der weitesten Anreise aus dem Raum Heidelberg – fünf seiner ehemaligen Klassenkameraden begrüßen. Corona hatte die alljährlichen Treffen in Jever oder an einem der Wohnorte zwar unterbrochen, doch diesmal hat es wieder geklappt.

 Da alle vom damaligen Abi-Jahrgang mittlerweile Mitte 80 sind, fehlen natürlich bereits etliche, die verstorben oder zu gebrechlich sind. Diese sechs aber genossen zunächst die Kaffeetafel im Schloss-Café und abends ging es nach alter Tradition zum Abendessen ins „Haus der Getreuen“.

 Die Eisernen freuten sich im Übrigen, dass sie auch von der Vorsitzenden des Ehemaligen-Vereins Renate Janßen-Niemann begrüßt wurden. Sie wies dabei auf das 450-Jahr-Jubiläum des Mariengymnasiums im nächsten Jahr hin und lud sie zur Teilnahme ein. Alle sechs äußerten die feste Absicht, sich das nicht entgehen zu lassen.

   

GEBURTSTAG Sportmediziner Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist 80 Jahre alt geworden

Lausiger Schüler mit Potential

Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt erhält anlässlich seines Vortrags von Jan Edo Albers – damals für den Verein der Ehemaligen, heute Jevers Bürgermeister – ein Buch als Dankeschön

Müller-Wohlfahrt am 1. März 2013 vor Schülern in der Aula des MG

 JEVER/WAN Er ist der mit Abstand berühmteste lebende Ehemalige des Mariengymnasiums zu Jever: Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Am heutigen Freitag feiert der weltberühmte Sportmediziner seinen 80. Geburtstag.

 Sein letzter, viel beachteter Besuch an seiner alten Schule ist jetzt neun Jahre her, doch nicht nur für seine Klassenkameraden unvergessen. Am 1. März 1963 hatten sie in der Sporthalle des MG ihre Abiturarbeiten geschrieben und exakt 50 Jahre danach kamen sie genau dort in großer Zahl wieder zusammen.

 Müller-Wohlfahrt war natürlich der Stargast und er gab bereitwillig viel Auskunft über sein Wirken als Teamarzt des FC Bayern München und der Fußballnationalmannschaft und vieles mehr. Dabei war Sport in seinen Schülerjahren nicht der einzige Grund, weshalb er ein so lausiger Schüler war, dass er sogar eine „Ehrenrunde“ drehen musste.

 Die war insofern besonders peinlich, weil einer der Gründe die 5 ausgerechnet im Fach Religion war – und das als Sohn des Pastors aus Leerhafe! Der andere Grund war im Übrigen seine andere Leidenschaft, das Spielen auf der Kirchenorgel. Das an diesem Abend denn auch gewürdigt wurde, indem sich der veranstaltende Verein der Ehemaligen des Mariengymnasiums mit dem Bildband „Kirchen in Ostfriesland“ für seinen Vortrag bedankte.

 Müller-Wohlfahrt, der 1961 zusammen mit Jochen Ewald auch Mitbegründer der viel später wieder aufgelebten „Old Marytown Jazzband“ war, hielt dann nach der abendlichen Feier mit seinen Klassenkameraden am folgenden Freitag auch noch einen Vortrag vor den Schülern in der voll besetzten Aula. Unumwunden gab er dabei zu, ein schlechter Schüler gewesen zu sein und wie man es selbst als solcher mit Willen, Fleiß und Durchhaltevermögen zu etwas bringen kann.

 Mehr noch aber interessierten sich die Schüler für Einzelheiten seiner vielen Erfolge. Bei denen die sportmedizinische Arbeit für die Karriere von Wunderläufer Ursain Bolt insofern besonders herausragte, als ihn der Jamaikaner bei jedem seiner Welterfolge als mitursächlich rühmte.

 Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist noch immer rührig und hat soeben auch ein weiteres Fachbuch publiziert. Der Verein der Ehemaligen steht im Übrigen im Gespräch mit seinem Vorzimmer in München und hofft, den berühmtesten aller Ehemaligen für die Feierlichkeiten zum 450-jährigen Bestehen des MG im kommenden Jahr gewinnen zu können. Ein starkes Argument dafür gäbe es ohnehin: das Diamantene Abitur im März 2023!

von Wolfgang A. Niemann

Abitur 2022 mit Bestleistungen

Abituerienten mit Bestleistungen: von links – Hanna Diekjakobs, Marie-Christine von Somnitz, Eske Röben (mit Sportpreis „Kurti“), Annika Janßen, Sophie Pavlenko, Jakob Lüers, Hauke Memmen, Anna Klaaßen, Osama Alhariri, Helena Finke, Jule Danielmeyer und Alexander von Finckenstein

JEVER/WAN Bei der großen Abiturfeier des Mariengymnasiums Jever gab es auch wieder etliche Bestleistungen von Abiturienten zu würdigen. Allen voran die Jahrgangsbesten mit einer 1 in der Gesamtnote.

 Spitzenreiter waren hier Anna Klaaßen, deren Abitur die Gesamtnote 1,1 aufweist, gefolgt von Helena Finke und Jakob Lüers mit der Note 1,3. Doch es gab mit Jule Danielmeyer, Sophie Pavlenko, Hauke Memmen und Alexander von Finckenstein gleich noch vier weitere Abiturienten mit der Note 1,3 und nur durch marginal niedrigere Punktzahlen erst auf den folgenden Plätzen.

 Beim Vorschlagsrecht des Mariengymnasiums für Stipendien für die Besten und Engagiertesten benannte die Schule Osama Akhariri, Jakob Lüers und Hauke Memmen für ein Stipendium der „Studienstiftung des deutschen Volkes“. Voraussetzung dafür sind neben den reinen Leistungen auch gesellschaftliches Engagement, Interessen und soziale Kompetenzen. Außerdem wurde für das Begabtenförderungsprogramm des katholischen Cusanuswerkes Marie-Christine von Somnitz vorgeschlagen.

 Preise und Mitgliedschaften erhielten im Übrigen für besondere fachbezogene Leistungen Lisa-Marie Zidak (Altphilologen), Hauke Memmen (Verein für Sozialpolitik der evangelischen Kirchen in Niedersachsen), Anna Klaaßen und Osama Alhariri (Gesellschaft Deutscher Chemiker) sowie Finn Lindig und Hauke Memmen (Deutsche Physikalische Gesellschaft).

Autor: Wolfgang A. Niemann

MARIENGYMNASIUM 98 Abiturienten nehmen Zeugnisse entgegen

Schulleiter Ploeger-Lobeck schickt sie auf „HeldenReise“

„Diese Schüler haben Krisenfestigkeit bewiesen“

die 98 Abiturienten des Jahrgang 2022

JEVER/WAN Kein Abiturjahrgang seit 75 Jahren habe vor größeren Herausforderungen als dieser gestanden, seit aus der gewohnten Weltordnung vor zweieinhalb Jahren eine Weltunordnung wurde.

 Auf diese Feststellung der Vorsitzenden der Ehemaligen des Mariengymnasiums Jever Renate Janßen-Niemann gingen am Donnerstag auch die anderen Grußworte anlässlich der Abiturfeier in der Stadtkirche ein. Corona habe das Leben der Schüler völlig auf den Kopf gestellt, betonte die stellvertretende Landrätin Marianne Kaiser-Fuchs.

 Und all die Regelungen „von oben“ hätten manches noch verschlimmert, fügte Jan Edo Albers hinzu. Doch der Bürgermeister, selbst ein Ehemaliger des MG, machte auch Mut: „Gehen Sie Ihren Weg mit Überzeugung und Zuversicht.“ Ihre Krisenfestigkeit habe diese Abiturientia unter dem ständig drohenden Damoklesschwert von Quarantäne und Lockdown hinreichend bewiesen, würdigten Katja Fahle und Annette Muschalik in ihrem Grußwort des Schulelternrats die Haltung der frischgebackenen Abiturienten, und rieten, sich auch in Zukunft nicht wegzuducken vor den Problemen der Welt: „Verstehen Sie sich als Teil der Lösung!“

 Bei der Abiturrede für das Kollegium begeisterten Rabia Schadel und Dr. Georg Wagner-Kyora mit einer Ode an die Schüler, die nach Worten großer deutscher Dichter ebenso geschliffen und hintersinnig wie von köstlichem Pathos getragen war. Um so kritischer geriet dann die Abiturientenrede von Hauke Memmen, wobei er allerdings auch das hohe Engagement der Lehrer hervorhob. Von allen hätten die Schüler etwas mitbekommen und sei es nur die Fähigkeit, auch langweilige Stunden durchzustehen.

 Missstände wie zuweilen unzureichende Unterrichtsversorgung und dass dank der Politik Fahrten und andere Gemeinsamkeiten weggefallen seien, rechnete er ebenso dazu wie Mängel in der Kommunikation. Und Corona habe  es nicht gerade besser gemacht mit all den Verkomplizierungen von oben. Mit Blumenbuketts dankte Memmen  abschließend für den besonderen Einsatz der Oberstufenkoordinatoren Kati Finke und Christian Zilinksy sowie der Schulsekretärin Brigitte Eilers. Und deren Kollegin  Edith Klostermann bescheinigte er unter viel Beifall: „Egal, was war, sie fand immer eine Lösung.“

 Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck bezeichnete vieles an Memmens kritischen Worten als angemessen und er bedankte sich im Übrigen zu Beginn seiner Ansprache für den sympathischen Abi-Streich am Vortag. Bevor er anhob zu einer brillanten Abiturrede,  gab es eine Würdigung vorweg: „Das Abitur ist die Bestätigung für Intelligenz, Fleiß und Durchhaltevermögen.“

 Um dann den Weg bis dahin als eine Abenteuerreise von Helden zu beschreiben, bei der solch unerwartete Film- und Romanfiguren wie Luke Skywalker, Hamlet, Rocky Balboa und Harry Potter beispielhaft anführt wurden. Für die Heldenreise, zu der die Abiturienten nun aufbrechen, gab er ihnen mit auf den Weg: „Bleiben Sie kritisch und wachsam. Seien Sie wie jeder gute Held leicht zu begeistern, aber schwer zu beeindrucken.“

 Umrahmt wurde die Feier von hervorragenden Musikbeiträgen verschiedener Schüler. Während da „Bridge over troubled Water“ besonders gut zu diesem krisengestählten Jahrgang passte, machte Piet Thiesen solo zur Gitarre mit Sarah Leschs gallig-satirischem Lied „Testament“ unter anderem klar, dass kein Kind ein Problemkind sei, nur weil es unangepasst ist.

von Wolfgang A. Niemann

Abiturientenredner Hauke Memmen und der von ihm geehrte Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck
Hauke Memmen dankt Schulsekretärin Edith Klostermann mit einem Bukett
Piet Thiesen beim Liedvortrag „Testament“       

So war die letzte Premiere der Musical-AG

MARIENGYMNASIUM Stehende Ovation im Theater am Dannhalm – Stück bleibt bis zum Schluss mitreißend

  JEVER/WAN Mit nicht enden wollenden stehenden Ovationen endete am Mittwoch im Theater am Dannhalm eine Ära: die Inszenierung von „Midnight in Berlin“ war die letzte Premiere der Musical-AG des Mariengymnasiums zu Jever unter der Ägide von Jens Marnowsky.

 Wie immer seit dem Auftakt von 1998 kam (fast) alles aus der Feder des Impresarios und auch diesmal rissen Handlung und selbstkomponierte Songs mit. Für so manchen Szenenapplaus sorgten zudem die schmissigen Tanzeinlagen, für deren Choreografie zur Msuik der bestens aufgelegten MG-Band erneut Meic Stephan gesorgt hatte. Und das bestens aufgelegte Ensemble widmete sich mit diesem Berlin-Musical den wilden 20er Jahren, die für diese Geschichte ein idealer Nährboden war.

 Zur Einstimmung wurde der Titelsong „Linie 1“ aus dem früheren Bühnenerfolg des MG dargebracht und diese S-Bahnlinie führte hier Ines (Anrike Hering), eine verträumte angehende Schriftstellerin, mit ihrem eher oberflächlichen Freund Maurice (Renke Meenen) in die andere Zeitebene. Wo sie in das legendäre Nachtleben der brodelnden Metropole geraten und an ebenso illustres wie schräges Publikum.

 Fasziniert verfolgt Ines, die zwischendurch immer wieder versucht, ihr erstes Buchmanuskript irgendwo unterzubringen, vor allem den aufstrebenden Star der Szene: Bertolt Brecht (Jule Danielmeyer). Zusammen mit Kurt Weill, Lotte Lenja und anderen Größen der Theaterszene versucht der Dramatiker, seine „Dreigroschen-Oper“ zu inszenieren. Dabei tauchen allerdings immer wieder Geldeintreiber auf und diese beiden Darstellerinnen sorgten für etliche skurrile und auch schwarzhumorige Szenen bis hin zum kleinen Badewannenmord.

 Zu den mitwirkenden Künstlern gehören dann auch Dadaisten oder Maler wie Otto Dix und Max Liebermann, während Brecht die talentlose Mizzie ((Linnea Hartwig) aufgedrängt wird und diese sich herrlich naiv-doof gebärdet. Zum Höhepunkt des unablässigen Treibens wird dann die große Probe der Dreigroschen-Oper, wo sich Polizei-Chef Jackie Brown und Gaunerkönig Peechum köstliche Hahnenkämpfe liefern, umrahmt von berauschenden Choreografien bis hin zu Charleston und Can-Can.

 Zwischendurch geht Maurice mit Tänzerin Carol fremd und die ratlose Ines findet Trost beim charmanten Gil (Philip Tran), der ihr romantische Ständchen bringt. Und ihr schließlich auch ein ebensolches Finale beschert. Viel genauer kann man diese ebenso handfeste wie ausgelassene Geschichte kaum erzählen, nur eben, dass sie bis zuletzt mitreißend bleibt.

 Der Beifallssturm im gut besuchten Theater war vollauf verdient angesichts der Leistungen des gesamten Ensembles. Die Musik war geradezu perfekt, die Choreografien ein Hingucker und die Spielfreude der jungen Schauspieler schlicht herzerfrischend. Bleibt der große Wermutstropfen: an diesem Monat und Dienstag, jeweils um 19.30 Uhr, hebt sich der Vorhang für diesen Theaterspaß der Musical-AG voraussichtlich das allerletzte Mal.

Autor: Wolfgang A. Niemann

Zehntklässler setzen Klimawandel und Kunst ins Bild

Untertitel: AUSSTELLUNG: Kooperationsprojekt von Mariengymnasium und Rotary-Club Jever-Jeverland

FOTO: von links – Franziska Schönherr, Tina Piotrowski (beide Kunstlehrerinnen), Dr. Elisabeth Ahmels (RC-Präsidentin), Renate Janßen-Niemann (Künstlerhausleiterin und RC), Simon Freisem (Kunstlehrer), stv. Bürgermeisterin Alice Brandenburg-Bieneck 

HOOKSIEL/WAN Als „fulminantes Ergebnis von ungeahnter Dynamik“ bezeichnete Dr. Elisabeth Ahmels vom Rotary-Club Jever-Jeverland am Samstag zur Eröffnung die Kunstausstellung mit Werken von Schülern des Mariengymnasiums Jever im Saal des Hooksieler Gästehauses.

 Die Projektidee des RC war in der Schule sofort auf Begeisterung gestoßen und in den regulären Kunstunterricht eingebaut worden (wir berichteten). Fachbereichsleiterin Tina Piotrowski zeigte sich nun stolz auf die imposanten Werke der Zehntklässler zum Thema „Mit Kunst für unsere Umwelt“ und zu den zahlreichen jungen Künstlern im Saal sagte sie unter Beifall: „Ihr macht auch anderen Menschen Mut damit.“

 Ursprünglich hätte die Ausstellung im Künstlerhaus Hooksiel stattfinden sollen, das hatten coronabedingte Terminverzögerungen jedoch verhindert. So hatte dessen Leiterin Renate Janßen-Niemann bei der Wangerland Touristik GmbH um Unterstützung angefragt und die WTG half gern mit dem für diesen Zweck sehr günstigen Saal.

 Dort werden die 31 aus insgesamt 104 Kunstwerken ausgewählten Exponate nun noch bis zum 6. Mai gezeigt und es wurde eine Box aufgestellt für die Abstimmung über die Favoriten per Zettel. Für die endgültige Abstimmung per Online wird das „Jeversche Wochenblatt“ in den nächsten Tagen eine Doppelseite zur Auswahl abdrucken.

von Wolfgang A. Niemann

Wandgemälde zieht die Blicke auf sich

MG JEVER Verein der Ehemaligen hilft bei Anschaffung – Schule in Corona-Zeiten

Foto vom Marien-Wandgemälde von Aziz Elgart

JEVER/WAN Der Verein der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever musste coronabedingt erneut seine Jahreshauptversammlung per Videokonferenz abhalten. Neben dem bevorstehenden Jubiläum war vor allem der Bericht über den Schulalltag mit Pandemie ein Thema.

 Der Jahresbericht von Renate Janßen-Niemann war aus diesem Grunde mangels Aktivitäten kurz. Die kurzfristig mit großem Engagement aller Beteiligten durchgeführte Abiturfeier am 1. Juli in der Stadtkirche sei wegen der besonderen Umstände jedoch von einer besonderen Stimmung geprägt gewesen. Seitens des Ehemaligenvorstands war dann im August die Besichtigung des großen Fräulein-Maria-Wandgemäldes im Foyer des neuen Verwaltungsgebäudes ein besonderer Termin, so die Vorsitzende.

 Der Verein war so angetan, dass er das Kunstwerk des in Wilhelmshaven lebenden marokkanischen Künstlers Aziz Elgart mit 1000 Euro unterstützte. Und dieses Werk sei „extrem gut angekommen“, erklärte Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck bei seinem Dank dafür. Er berichtet dann ausführlich von den Auswirkungen der Pandemie auf den Schulalltag, wo allein 160 Omikronfälle in diesem Jahr für einen großen Testaufwand für Schüler und Lehrkräfte und viele Belastungen gesorgt hätten.

 Er hoffe auf ein baldiges Ende der Maskenpflicht, denn die Masken belasteten das soziale und pädagogische Miteinander. Sie unterbinde Mimik und leise Nebengespräche und man sehe kein Lächeln mehr. Ohnehin habe Corona tiefe psychosoziale Spuren hinterlassen, denn allein schon die Notwendigkeit, jeden Mitmenschen als eine potentielle Gefahr wahrzunehmen, sei eine prägende Erfahrung, die bis hin zu Depressionen und mehr führe.

 Gerade auch unter diesen Eindrücken sei er hochzufrieden mit dem gesamten Team und der sehr positiven Stimmung zwischen Lehrkörper und Schülern: „Da ist viel positive Energie in der Schule.“ Das gelte auch für das neue Sorgenthema Ukraine. Die Schüler seien bereits eingestimmt auf die Aufnahme ukrainischer Schulkameraden. Zugleich bemühe man sich, jede Stigmatisierung von russischstämmigen Schülern zu verhindern, die es ohnehin derzeit schwer hätten mit all den freien Informationen hier, wenn sie daheim durch russische Staatsmedien ein völlig anderes Narrativ vorgesetzt bekämen.

 Ploeger-Lobeck freute sich im Übrigen auf den „Schnuppertag“ für neue Schüler im MG, für den es schon über 100 Anmeldungen gebe. Und natürlich haben sich bereits Arbeitsgruppen gebildet, um 2023 das 450-jährige Jubiläum des MG zu feiern. Es werde unter anderem ein Sonderlogo geben und zu den vielen Aktivitäten gehöre eine Projektwoche. Der Ehemaligen-Verein fasste denn auch hinsichtlich seiner alljährlichen Unterstützungsgelder  einen Vorratsbeschluss für den Ideenpool zum Fest über 2500 Euro für das laufende Jahr.

 Bei den fälligen Neuwahlen wurden Renate Janßen-Niemann als Vorsitzende, Dr. Matthias Bollmeyer als ihr Stellvertreter sowie Jan Edo Albers (Schriftführer), Philipp Rocker (Kommunikationswart) und Peter Tolksdorf (Organisationswart) ohne Gegenstimmen in ihren Ämtern bestätigt. Für den aus beruflichen Gründen nicht wieder kandidierenden Schatzmeister Dirk Degener rückte Dietmar Rüstmann nach.       

von Wolfang A. Niemann

Jahreshauptversammlung

am Freitag, dem 11. März 2022 um 19 Uhr 

digital:

https://mariengym-jev.de/iserv/public/videoconference/PND8HAyUQqgEVgaL2weEtk

Tagesordnung 

1. Begrüßung 

2. Genehmigung des Protokolls 

3. Bericht der Vorsitzenden 

4. Bericht des Schatzmeisters

5. Bericht der Rechnungsprüfer

6. Entlastung des Schatzmeisters

7. Entlastung des Vorstands 

8. Neuwahl des Vorstands 

9. Neuwahl eines Rechnungsprüfers 

10. Auswirkungen der Pandemie auf den Schulalltag 

11. Wie kann der Verein Unterstützung leisten?

12. Verschiedenes 

Renate Janßen-Niemann, Vorsitzende 

Kunst am MG

FOTO: Wolfgang A. Niemann

  JEVER Der in Wilhelmshaven lebende marokkanische Künstler Aziz Elgat schuf dieses deckenhohe 3D-Fresco im Foyer des Verwaltungsneubaus des Mariengymnasiums. Es zeigt Jevers Regentin Fräulein Maria als bildungsbewusste Herrscherin. Unübersehbar empfängt sie so jeden Lehrer, Schüler und Besucher in der Bildungsanstalt, die sie einst 1573 als Lateinschule gründete. Ermöglicht wurde das aufwendige Kunstwerk durch Spenden des Fördervereins sowie des Vereins der Ehemaligen. Eine offizielle Einweihung des beeindruckenden Bildnisses soll in Kürze erfolgen.                    

Autor: Wolfgang A. Niemann