Abitur 2019 geschafft – Feier in der Stadtkirche

117 Abiturienten in der Stadtkirche und am Pult Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck

JEVER/WAN 117 frischgebackene Abiturienten des Mariengymnasiums zu Jever saßen am Donnerstag in der Stadtkirche, um ihre Zeugnisse entgegenzunehmen. Zuvor aber erklärte Landrat Sven Ambrosy seitens des Landkreises Friesland als Schulträger: „Wir sind stolz auf Euch!“
Ambrosy wünschte den jungen Menschen, dass sie nun ihren Weg finden. Der aber möge sie gern auch wieder in die Heimat zurückführen. Zugleich wies er darauf hin, dass man mittlerweile auch hier in dieser aufstrebenden Region Karriere machen kann. Dem großen prägenden Gemeinschaftsprojekt Abitur huldigte auch Bürgermeister Jan Edo Albers, selbst ein Ehemaliger des MG.
Für den Verein dieser Ehemaligen sprach dessen Vorsitzende Renate Janßen-Niemann, die diesen G8-Jahrgang besonders lobte. Diese kürzere Schulzeit sei eine Herausforderung gewesen, um so bemerkenswerter seien all die sonstigen Aktivitäten und AGs zu bewerten. Und es brandete starker Beifall auf, als sie darauf hinwies, dass an den Vortagen gleich sieben dieser Abiturienten noch großartige Leistungen beim diesjährigen Musical gezeigt haben. Bernd Brüggemann vom Schulelternrat war ebenfalls voller Lob und das galt insbesondere auch den engagierten Lehrern.
Für die sprach Dr. Michael Drawe und er erinnerte an zwei Besonderheiten dieses Jahrgangs. Es gab einerseits erstmals eine Inklusionsklasse und für die Lehrer zusätzlich eine andere Belastung: „Wir sind gependelt zwischen Schortens und Jever und hatten Euch an beiden Standorten lieb.“
Jürgen Ploeger-Lobeck als kommissarischer Schulleiter erhielt Jubel und Beifall, als er die 117 mit „Lieber Lieblingsjahrgang“ ansprach. Der habe nun das Abitur in nur zwölf Jahren absolviert: „Andere brauchen länger.“ Doch die nächste Herausforderungen stünden erst noch bevor. Und wenn dann etliche noch zu Schulzeiten sich ihrer eigenen Zukunft mit Aktionen zu „Friday for Future“ gewidmet hätten, habe er das grundsätzlich gutgeheißen, auch wenn er als Schulleiter natürlich Schuleschwänzen verurteilen müsse.
Mit besonderem Stolz nannte er eine tolle Zahl: der Notendurchschnitt dieses Jahrgangs liege diesmal bei 2,48 und sei damit der beste seit etlichen Jahren. Abschließend erklärte er, er sage bewusst nicht Lebewohl sondern Auf Wiedersehen. Mit ebenso geschliffenen Worten sprach Jannes Wiesner für die Abiturienten und ergötzte sich als erstes über Aspekte der neu gewonnenen Freiheit: „Montag, erste Stunde, Mathe – was könnte es schlimmeres geben?!“
Seine kritischen Worte betrafen dann jedoch nicht die Lehrer sondern allerlei Unzulänglichkeiten am MG, insbesondere solche der Technik. Aber auch die zahllosen, nämlich magere zwei Klassenfahrten nach Langeoog und Berlin, die jedoch sehr prägend und klassenbildend gewesen seien.
Nach der Zeugnisausgabe gab es noch etliche Preise an Schüler, die sich durch besondere Aktivitäten verdient gemacht haben. Und abschließend wurden gleich fünf Absolventen für herausragende Noten geehrt, allen voran Frederic Krause, dessen Abiturnote von 1,0 inoffiziell sogar eine 0,7 war. Er wie auch Eric Rochsburg (1,1), Marlene Weinstock und Jannes Wiesner (beide 1,2) werden nun für die Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgeschlagen. Das bleibt Jonas Michael (1,2) vorenthalten, weil er nicht studieren will sondern eine Ausbildung zum Fluglotsen anstrebt.


diese fünf schafften herausragende Abiturnoten: v.l. Marlene Weinstock, Jannes Wiesner, Eric Rochsburg, Frederic Krause und Jonas Michael

von Wolfgang A. Niemann

MG Musical-AG mit „voll verboten“

JEVER/WAN Eine umjubelte Premiere feierte die Musical-AG des Mariengymnasiums zu Jever mit ihrer jüngsten Inszenierung „Voll verboten“ am Dienstag im Theater am Dannhalm. Eingangs lobte Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck die Idee, angesichts bedenklicher Probleme mit dem Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen West und Ost dieses Stück zum 30-Jährigen des Mauerfalls aufzuführen.
Die Geschichte, die sich stark an Thomas Brussigs „Sonnenallee“ orientiert und in einer früheren Fassung im Mai 2008 ihre Uraufführung durch die Musical-AG feierte, spielt in Ost-Berlin und Micha (Thore Schmidt) erklärt zu Beginn: „Ich wohne in einem sehr jungen Land – ansonsten habe ich keine Probleme.“ Stattdessen hegt er zwei Träume, die kaum miteinander zu vereinbaren sind. Die angehimmelte aber hochnäsige Miriam (Jane Fischer) hat einen West-Freund und für ein Studium in Moskau müsste man dem allgewaltigen gewisse Vorleistungen bringen – zum Beispiel sich für drei Jahre zur Nationalen Volksarmee verpflichten.
Doch diese Jugend quasi im Schatten des „antifaschistischen Friedenswalls“ sucht sich ihre Nischen in der realsozialistischen Diktatur und foppt so manches Mal die strenge Staatsmacht auf clevere Weise. Wobei es auch herbe Verluste gibt, wenn der Oberwachtmeister (Moritz Bomhauer) ins Kassettenüberspielen platzt und den harmlosen West-Hit „Moscow“ (Wonderland) konfisziert, weil der subversive Textpassagen aufweise. Ein noch größerer Schatz aber wäre die echte Rolling Stones-LP „Exile on Main Street“ – unter der Hand für nur 150 Mark zu haben!
Ganz viel Realsatire aus dem wahren Leben im Arbeiter- und Bauernparadies wird aufgespießt, so die heimlichen Tricks für Privilegien, wenn Michas Vater (Lasse Sjuts) erfolgreich ein Telefon beantragt, weil er angeblich Epileptiker ist. Und Mutter Doris (Teresa Habben) trägt sich mit heiklen Fluchtgedanken, seit sie einen West-Pass gefunden hat.
Derweil verhöhnen die Jugendlichen West-Touristen, wenn die die DDRler über die Mauer wie Zootiere begaffen oder sich als Niete erweisen wie die nervige Tante Lina (Britta Bomhauer) mit ihren untauglichen West-Mitbringseln. Und dann kommt es bei einer Schulfeier zu einem Eklat, weil auf einem Banner zur Ehre der Partei die „Vorhut der Arbeiterklasse“ zur „Vorhaut“ verunziert wurde. Nur das sofortige Geständnis rettet den Übeltäter, während andere Jugendliche sich ohnehin lieber vorsorglich bei der Schulleitung und den allgegenwärtigen Vertretern der Staatsmacht einschmeicheln.
Irgendwie lässt es sich so trotz vieler Verbote ganz gut leben mit all den kleinen Nischen und heimlichen wilden Parties und das Liebesleben ist den 17-Jährigen ungleich wichtiger als die Frage, was man später mal studieren könnte, das nicht politisch angehaucht ist. Bei all dem fröhlichen Treiben, das die Schrecken des Stasi-Staates dabei durchaus nicht verharmlost, spielen freche Sprüche und die von Meic Stephan einstudierten mitreißenden Choreographien ein wichtige Rolle für einen großen Musical-Spaß mit ernstem Hintergrund.
Als Komponist, Texter und Regisseur hat Jens Marnowsky das Ensemble samt der peppigen Band zu Top-Leistungen gebracht und da man weiß, dass die Geschichte dank des Mauerfalls tatsächlich ein Happyend bekommt, ist der Spaß daran um so unbeschwerter. Darauf dürfen sich dann auch die Zuschauer der nächsten Aufführungen am kommenden Samstag und Sonntag jeweils um 19.30 Uhr freuen.

von Wolfgang A. Niemann

MG Sommerkonzert „Let it rock“ in der Stadtkirche

  JEVER/WAN Das Motto des diesjährigen Sommerkonzerts des Mariengymnasiums zu Jever lautete „Let it rock“ und entsprechend klang es am Samstag überwiegend ziemlich rockig in der Stadtkirche. 

die mg-Voices als starker Nachwuchschor

 Da startete schon die Bläserklasse 5b mit einen „Hard Rock Blues“ und ließ es mit weiteren Stücken ganz schön krachen. Und den Anfängern standen die Kollegen vom älteren Jahrgang nicht nach, als sie sich einem ganzen Beatles-Medley widmeten. Mit dem sehr jungen Schülerchor mg-Voices kehrten Filmmelodien ein, denn nach „May it be“ (Herr der Ringe) folgte später noch „Das Farbenspiel des Windes“ (Pocahontas).

 Tradition haben längst auch die Solo-Auftritte und hier begeisterten Mariam El-Sarri, Annika Janßen, Luisa Köppen und Anna-Lena von Somnitz als stimmgewaltiges Quartett mit dem anspruchsvollen Emeli Sandé-Song „Read all about it“. Als Solist bei der Pop-AG glänzte dann Jendrik Letz gesanglich mit den ganz frischen Hits „Cordula Grün“ (Josh) und „Dieses Leben“ (Juli).

 Eingestimmt auf diesen geschlossenen Sound hatte zuvor die Pop-Combo der Musikschule Friesland/Wittmund, die erneut als Gast mitwirkte. Begleitet von Moritz Finkensieper (Gitarre) und Roland Legantke (Bass) präsentierten Angelique Honing und Carolin Ehmann mit Seafront“ und „Chirpy“ zwei wahre Ohrwürmer mit ihrem harmonischen wunderschönen Spiel auf den Querflöten. 

 Solist Piet Thiesen hatte einen solch starken Auftritt mit Gesang und Gitarre – und unterstützt durch Timon Kalk am Bass – mit dem großartigen „All I want“ der irischen Gruppe Kodaline, dass es sogar Zugabe-Rufe gab. Und dennoch tat sich hinsichtlich absolutem Höhepunkt des vielfältigen Konzerts Ungewöhnliches, denn künstlerisch schoss diesmal der Lehrerchor den Vogel ab. Hatte schon dessen Madrigal „Ich brinn und bin entzündt gen dir“ (Hans Leo Hassler) großen Beifall erhalten, erwiesen sich die Lehrkräfte mit dem nächsten Lied als beste Vorbilder für musikbegeisterte Schüler.

 „Music (was my first Love)“, den Klassiker von John Miles, setzten sie mit komplexem Arrangement und hinreißendem Satzgesang so kunstvoll um, dass allenthalben Gänsehautgefühl aufkam. Dazu passte dann als folgendes Stück die große Siegerhymne „Chariots of Fire“ (Vangelis), die die vereinigten Bläserklassen darbrachten. Bevor schließlich die Bläser-AG den großen Reigen zu einem schwungvollen Ende brachte, hatte auch der Nachwuchs, die mg-Voices, mit Queen-Melodien im Medley einen der Höhepunkte des Abends auf seiner Seite.

 Der abschließende Beifall wollte gar kein Ende nehmen und das, obwohl es dann noch Wermutstropfen gab: mit Arne Busche und Tobias Lemke verabschiedeten sich zwei unüberhörbar bei den Schülern sehr beliebte Musiklehrer vom MG. Doch auch Frauke Harland, Roland Legantke und insbesondere Frank Roloff erhielten herzliche Komplimente und kleine Präsente ihrer Schützlinge.

das Solisten-Quartett überzeugte mit Read all about it

der Lehrerchor mit Dirigent Frank Roloff ließ als strahlendes Vorbild erkennen, warum die Musikbegeisterung am MG so groß ist 
Angelique Honing und Carolin Ehmann mit zauberhaftem Flötenspiel

von Wolfgang A. Niemann

ALUMNI Treffen – volle Mensa am 27.12.2018 im Mariengymnasium

JEVER/WAN Auch das mittlerweile 4. Alumni-Treffen der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever war mit rund 300 Teilnehmern wieder ein voller Erfolg. Zu nicht enden wollenden Plaudereien fanden sich überall in der Mensa Gruppen zusammen.
Organisiert von der ARGUS (Arbeitsgemeinschaft Unsere Schule) und dem Verein der Ehemaligen begrüßte Oberstufenkoordinatorin Kati Fink eingangs unter anderem die weitestgereiste Teilnehmerin aus New York sowie mit Gerd Borchers aus Sande den ältesten anwesenden Ehemaligen. Der 80-Jährige wurde zum Abi-Jahrgang 1958 gezählt, er hatte das MG allerdings bereits 1955 mit dem sogenannten „Bauern-Abitur“ (Mittlere Reife) verlassen. Um so stolzer verwies er auf seinen Sohn und seine fünf Töchter: mit denen habe er gleich sechs Nachkommen, die allesamt hier das Abitur machten.
Vorgestellt wurde zwischendurch die vom Verein der Ehemaligen eingerichtete „Berufsdatenbank“ auf einer Schnittstelle der Homepage des Vereins. Per Internet helfen hier Ehemalige Abiturienten bei Fragen rund um das Studium und zur Berufsfindung. Und es gab auch eine unterhaltsame Einlage, bei der Ehemalige in Gruppen Kommentare abgeben oder fast wahre Geschichten zu Bildern aus dem Archiv der Schule vortragen sollten.
Eine Gruppe um Beate und Patrizia, Abi-Jahrgang 1984, erklärte zu interpretierbaren Bildern Leidensgeschichten von Lehrern und Schülern hinter Gittern, während Peter und seine Freunde vom Abi-Jahrgang 2013 offenbar seinerzeit ihre Probleme mit Mathematik hatten. Jedes der gezeigten Bilder schien mit dem Quälfach behaftet bis hin zu Frau Borschell mit der Flasche Dujardin. Matheaufgabe: 2 Kilogramm Weinbrand, wie viel Promille hat dann jeder der 20 Schüler?
Besonders krause Beiträge lieferten schließlich Jens Bölte, Jannes Schmacker und Tobias Halm vom Abi-Jahrgang 2011, die sogar von einer Zwillingsschule, dem „Marine-Gymnasium“ berichteten, das mit der „Mars“ ein eigenes Schulschiff unterhielt. Aber auch sonst war die Stimmung bestens und nach vier Stunden verabschiedete man sich mit dem Hinweis auf den 27. Dezember 2019 mit der dann 5. Neuauflage des Alumni-Treffens des MG.

FOTO: Jannes Schmacker (sitzend) und Jens Bölte (mit Mikrofon) unterhalten mit krausen Geschichten zu echten Archivbildern

Autor: Wolfgang A. Niemann

Adventskonzert am MG

JEVER/WAN „Wegen Überfüllung geschlossen“, das Schild hätte Pastor Torsten Harland am Samstagabend an der Tür der jeverschen Stadtkirche anbringen können, so gut besucht war das große Gotteshaus zum traditionellen Adventskonzert des Mariensgymnasiums.
Wie üblich stimmten die Bläserklassen 5b und 6b mit weihnachtlichen Klängen ein. Doch dann folgte eine Neuerung, denn erstmals wurden sämtliche Vorträge von Lesungen eingeleitet. Schüler der Klasse 7a durften einmal ein bisschen Pfarrer spielen und von der Kanzel sprechen. Von dort lasen sie jeweils Passagen, die Susanne Niemeyers „Aus dem Tagebuch eines Weihnachtsengels“ nachempfunden waren.
Groß war dazu die musikalische Vielfalt, wenn da die Bläser-AG „Pachelbels Kanon“ intonierte und die Bläserklasse 6b Weihnachtsklassiker wie „Rudolph, the red-nosed Reindeer“ oder „Feliz Navidad“ vortrugen. Der Schülerchor mg-Voices widmete sich dem „White Winter“, sang aber auch im Wechsel mit dem Lehrerchor das ehrwürdige „Den die Hirten lobeten sehre“ (Michael Praetorius).
Wie humorvoll Teile der Lesungen waren, zeigte mittendrin eine Stelle, wo der erzählende Engel über „Jingle Bells“ in der Dauerschleife lästerte. Und prompt spielte die Bläserklasse 5b genau diesen Ohrwurm. Um so berührender klang dagegen Andra Days bewegender Welthit „Rise up“, den Elena Kerger gekonnt darbot. Begleitet wurde sie von Piet Thiesen auf der Gitarre, der außerdem den Refrain im Duett mitsang. Von diesen Beiden hätte man gern noch mehr gehört.
Doch auch der Gastauftritt der Pop-Combo der Musikschule Friesland-Wittmund erhielt sehr viel Beifall für das anspruchsvolle Instrumentalstück „Spain“ des Jazzkomponisten Chick Corea. Combo und mg-Voices leiteten dann mit „Santa Claus is coming to town“ das Finale ein, zu dem Bente Schadewald den vergnüglichen Abschluss der Weihnachtsgeschichte des Engels las. Nach dem abschließenden „Christmas Collage“ der Bläser-AG gab es rauschenden Beifall und der wiederholte sich noch einmal, als Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck und die Schüler die verantwortlichen Musiklehrer Frauke Harland, Roland Legantke, Thomas Lemke und Frank Roloff für ihre engagierte Arbeit beim Einstudieren und Dirigieren dankten.

die mg-Voices flankiert von Bläsern und Combo

Elena Kerger und Piet Thiesen beim bewegenden „Rise up“

MG Jever : Musical AG mit Aufführung

JEVER/WAN Riesenbeifall gab es am Freitag für die rundum gelungene Premiere des Musicals „Shoot it out“ im jeverschen Theater am Dannhalm. Auf 21 Jahre voller Erfolge kann die Musical-AG des Mariengymnasiums damit zurückblicken und stets war Jens Marnowsky der „Übervater“ dieser Inszenierungen, wie Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck eingangs erklärte.
Das neue Stück hat Marnowsky entlang der William Shakespeare-Komödie „Maß für Maß“ geschrieben und auch für die Musik dazu gesorgt. Mit der glänzte die 13-köpfige MG-Band diesmal mit sattem Chicago-Jazzsound, denn in dessen Hochzeit spielte das Stück. Mafia-Boss Herb (Robin Schick) hat zuletzt die Zügel schleifen lassen, nun will er sein Revier neu aufmischen lassen. Dazu überlässt er seinem übereifrigen Neffen Richard (Tom Balduff) das Zepter, weil er selbst angeblich Familienangelegenheit bei Mama in Italien regeln muss.
Der selbstherrliche Richard aber führt ein Schreckensregiment als Moralapostel, wobei er vor allem der Halbwelt schwer auf die Füße tritt. Doch auch andere außereheliche Verfehlungen ahndet er furchtbar, wie bei Hank (Thore Schmidt), den er sogar hängen lassen will, weil er seine Verlobte Julia (Anrike Hering) geschwängert hat. Was der Despot aber nicht ahnt, ist, dass Onkel Herb in Wirklichkeit als Mönch verkleidet kontrolliert, was da in seinem Namen so alles abläuft.
Kunterbunt und in ebensolchen Kostümen geht es währenddessen zu mit fetzigen Gruppentänzen zur bewährten Choreografie von Meic Stephan, der gemeinsam mit Marnowsky sowie Ayla Kretschmer auch für die raffinierte Bühnengestaltung verantwortlich war. Auch die Gesangseinlagen überzeugen allesamt, wobei Kretschmer als Hanks Schwester für ihre wunderschöne Ballade im Kerker ihres Bruders besonders viel Beifall erhielt.
Doch das lebenspralle Stück ist ja bei allen moralischen Aspekten auch eine Komödie und für besondere Ulkeinlagen sorgten da neben allerlei knackigen Dialogen vor allem Zoe Hokemeier und Leonie Marie Janssen mit schrägen Clownerien sowie der kleine Philip Tran als koboldartig auftanzender Gefängniswärter. Und natürlich muss der Gerechtigkeit genüge getan werden, wofür Onkel Herb Richard eine raffinierten Sexfalle stellt.
Der hatte sich in seinem Wahn nämlich so heftig in die brave Betty verliebt, dass er ihr ein unanständiges Angebot macht, um sie „rumzukriegen“: wenn sie ihm eine Nacht schenkt, verschont er ihren Bruder. Statt ihrer aber schleicht sich Herbs Verlobte Marie Ann (Britta Bornhauer) im Dunkeln in sein Gemach und lässt seine Bigotterie hinterher auffliegen. Das Alles endet schließlich in einem wilden getanzten Finale, in dem die allgemeine Partnerwahl ganz nach Mafia-Vorbild mit „blauen Bohnen“ besiegelt wird gemäß dem Titel des Stückes „Shoot it out“.
Weitere Aufführungen dieses schillernden Reigens gibt es nun noch mal am 14. und 15. Juni jeweils um 19.30 Uhr. Man sollte aber Sitzfleisch mitbringen, denn das Musical dauert einschließlich Pause fast drei Stunden.

Autor: Wolfgang A. Niemann

JEVER/WAN Ulrich Jaspar Seetzen (1767-1811) war ein Wegbereiter der modernen Orientalistik. Im Wangerland geboren, wollte er nicht weniger, als vom Bauernsohn zum angesehenen Wissenschaftler werden.
Der Weg führte ihn von der Lateinschule in Jever und dem Medizinstudium in Göttingen schließlich auf eine jahrelange beschwerliche Reise in den Orient. Unter dem Titel „Wissensdurst und Forscherdrang. Zum 250. Geburtstag des friesischen Forschungsreisenden Ulrich Jasper Seetzen“ würdigt ihn nun das Schlossmuseum zu Jever mit einer großen Sonderausstellung und etlichen Veranstaltungen.
So wie die Oldenburgische Landschaft diese

Foto: v.l. Prof. Dr. Detlef Haberland (Uni Oldenburg), Gabriele Mesch (Geschäftsführerin Kulturstiftung der LzO), Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander, Thomas Kossendey (Präsident Oldenburgische Landschaft)

Hommage an den „Humboldt aus Oldenburg“ – so nannte ihn deren Präsident Thomas Kossendey am Freitag bei der Eröffnung im Audienzsaal – neben anderen Geldgebern förderte, so hatte auch Seetzen seinerzeit viel Talent, sogenannte Drittmittel einzuwerben. Trotzdem sei es ein sehr beschwerliches Abenteuer gewesen, in solch unerschlossene Länder zu reisen sowie Briefe, Tagebücher und Sammelstücke von dort in die Heimat zu schicken.
Es sei nicht zuletzt das schon in dieser Epoche der Aufklärung legendäre Buch „1001 Nacht“ gewesen, das mit seinen Fantasiegeschichten in den Orient lockte. Seetzen aber sei wissenschaftlich akribisch an die Aufgabe herangegangen, indem er zuvor unter anderem Arabisch lernte und eine nüchterne Bestandsaufnahme vornahm. Museumsleiterin Professor Dr. Antje Sander wies auf die faszinierende Aufbruchzeit um 1800 von Forschern wie den Humboldt-Brüdern, dem Reiseforscher Friedrich Hornemann und eben Seetzen hin.
Neugierde und der allumfassende Blick auf die Welt gaben entscheidende Impulse und die Ausstellung zeigt auch ein erhellendes Zitat Seetzens aus dessen Reiseplan von 1802: „Durch Ehrbegierde und Sucht nach Kenntnissen angespornt, will ich das mir vorgesteckte Ziel erreichen oder im Laufe der Zeit zugrunde gehen.“ Professor Dr. Detlef Haberland von der Universität Oldenburg als herausragender Seetzen-Kenner bescheinigte dem Forscher eine Mischung aus Lerneifer, Zielstrebigkeit und auch Geltungssucht.
Schon in Göttingen habe es unter den Wissenschaftlern ein regelrechtes wissenschaftliches Netzwerk gegeben, das später für Seetzens Publikationen wichtig wurde. Allen Forschern gemeinsam sei die ganz und gar weltlich gemeinte Einstellung gewesen: „Macht euch die Erde untertan.“ Wenn der Wissbegierige aus Friesland heute nicht einen ähnlichen Rang wie Humboldt habe, liege das maßgeblich an seinem frühen gewaltsamen Tod bei einem „Abstecher“ in den Jemen und dem sorglosen Umgang mit seiner Hinterlassenschaft.
Aus dieser ist nun dank zahlreicher Leihgaben eine umfangreiche Ausstellung in mehreren Räumen des Schlosses entstanden, die bis zum 30. Dezember zu besichtigen ist. Darin finden sich neben etlichen Schriften bis hin zu Tagebüchern und arabischen Passepartouts auch Münzen, Schmetterlinge und vieles mehr. Die Eröffnungsveranstaltung wurde außerdem performativ vom darstellenden Spielkurs Q2 des Mariengymnasiums unter Leitung von Dr. Anja Beleman-Smit sowie orientalischen Klängen von Claudia Ott und ihrem Ensemble umrahmt (siehe nebenstehenden Bericht).
 
Pass des Paschas zu Damaskus für Seetzen
„Dscheriden“ der Sammlung, eine Art Kugelkopfkeule aus dem Orient

Autor: Wolfgang A. Niemann

Die Aufbruchstimmung lockte Lehrer an

JEVER/WAN Mit den Studiendirektoren Karin und Norbert Neubauer sowie Dr. Martin Lichte gehen zum Ende des Schuljahres gleich drei sogenannte Urgesteine das Mariengymnasium zu Jever in Pension. Während die Eheleute Neubauer im August 1976 hier ihren Dienst antraten, übernahm Lichte im Juni 1996 hier nach 15 Jahren in Nordenham das Amt des stellvertretenden Schulleiters.
Die Neubauers wählten die Kleinstadt bewusst, weil zu Beginn ihrer Dienstzeit die Einführung der reformierten Oberstufe am MG für eine regelrechte Aufbruchstimmung gesorgt hatte, aber auch weil hier die Verknüpfung von Beruf, Alltagsleben und die Verbindung zu den Eltern weitaus enger als in einer Großstadt war. Norbert Neubauer bedauert nur, dass sein drittes Fach, die Astronomie, einer Reform zum Opfer fiel.
Um so engagierter ging der Mathematiker und Physiker seit dem 7. Januar 1987 die Aufgaben des Oberstufenkoordinators an. Es gab immer wieder Reformen, von denen manche allerdings geräuschlos im laufenden Betrieb umgesetzt wurden. Wobei das Netzwerk von bis zu 30 Oberstufenkoordinatoren auch gegenüber „denen da oben“ manche praxisferne Anordnung ausbügelte.
Aber auch Ehefrau Karin, ebenfalls bald 65 Jahre alt, hat nicht nur Mathematik und Chemie unterrichtet, denn seit 1999 wirkte sie außerdem als Fachleiterin für Mathematik am Studienseminar Wilhelmshaven und es gibt längst etliche Absolventen von dort, die sie inzwischen als Kollegen am MG erleben durfte. Stolz ist sie im Übrigen darauf, dass es gelang, das Fach Chemie zu einem gern gewählten Fach zu machen.
Welch enorme Umbrüche alle drei in ihrer Zeit hier erlebt und erheblich mitgeprägt haben, schilderte Martin Lichte, der selbst Englisch und Erdkunde unterrichtete. Ob Computer im Unterricht, ob Inklusion – das MG war in vielem Vorreiter. Die Schule habe sich wie auch die Gesellschaft seit Mitte der 90er Jahre völlig verändert, wobei der Wandel zur Ganztagsschule noch einmal einen großen Wandel bedeutete. Unverändert geblieben ist dagegen die herausgehobene Stellung des MG im Schulschach, an der Lichte mit seiner eigenen Schach-Leidenschaft prägenden Anteil hatte.
Gemeinsam wirkten die Drei zudem im schuleigenen Bauausschuss an etliche großen Neu- und Umbauten der letzten Jahre mit. Für Hobbies blieb da oft wenig Zeit, die aber widmeten die Neubauers einem exquisiten Schatz: ihrem 1960er RollsRoyce „Silver Cloud“. Lichte dagegen bereist besonders gern Südamerika und will das nun verstärkt tun. Eines werden alle Drei aber dezidiert nicht vermissen: das Korrigieren von Klassenarbeiten. Bleibt die Charakterisierung durch Karin Neubauer festzuhalten: „Das Mariengymnasium ist eine Traditionsschule, die aber den Weg in die Moderne geschafft hat, ohne ihr Gesicht zu verlieren.“

Autor : Wolfgang A. Niemann