Zehntklässler setzen Klimawandel und Kunst ins Bild

Untertitel: AUSSTELLUNG: Kooperationsprojekt von Mariengymnasium und Rotary-Club Jever-Jeverland

FOTO: von links – Franziska Schönherr, Tina Piotrowski (beide Kunstlehrerinnen), Dr. Elisabeth Ahmels (RC-Präsidentin), Renate Janßen-Niemann (Künstlerhausleiterin und RC), Simon Freisem (Kunstlehrer), stv. Bürgermeisterin Alice Brandenburg-Bieneck 

HOOKSIEL/WAN Als „fulminantes Ergebnis von ungeahnter Dynamik“ bezeichnete Dr. Elisabeth Ahmels vom Rotary-Club Jever-Jeverland am Samstag zur Eröffnung die Kunstausstellung mit Werken von Schülern des Mariengymnasiums Jever im Saal des Hooksieler Gästehauses.

 Die Projektidee des RC war in der Schule sofort auf Begeisterung gestoßen und in den regulären Kunstunterricht eingebaut worden (wir berichteten). Fachbereichsleiterin Tina Piotrowski zeigte sich nun stolz auf die imposanten Werke der Zehntklässler zum Thema „Mit Kunst für unsere Umwelt“ und zu den zahlreichen jungen Künstlern im Saal sagte sie unter Beifall: „Ihr macht auch anderen Menschen Mut damit.“

 Ursprünglich hätte die Ausstellung im Künstlerhaus Hooksiel stattfinden sollen, das hatten coronabedingte Terminverzögerungen jedoch verhindert. So hatte dessen Leiterin Renate Janßen-Niemann bei der Wangerland Touristik GmbH um Unterstützung angefragt und die WTG half gern mit dem für diesen Zweck sehr günstigen Saal.

 Dort werden die 31 aus insgesamt 104 Kunstwerken ausgewählten Exponate nun noch bis zum 6. Mai gezeigt und es wurde eine Box aufgestellt für die Abstimmung über die Favoriten per Zettel. Für die endgültige Abstimmung per Online wird das „Jeversche Wochenblatt“ in den nächsten Tagen eine Doppelseite zur Auswahl abdrucken.

von Wolfgang A. Niemann

Wandgemälde zieht die Blicke auf sich

MG JEVER Verein der Ehemaligen hilft bei Anschaffung – Schule in Corona-Zeiten

Foto vom Marien-Wandgemälde von Aziz Elgart

JEVER/WAN Der Verein der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever musste coronabedingt erneut seine Jahreshauptversammlung per Videokonferenz abhalten. Neben dem bevorstehenden Jubiläum war vor allem der Bericht über den Schulalltag mit Pandemie ein Thema.

 Der Jahresbericht von Renate Janßen-Niemann war aus diesem Grunde mangels Aktivitäten kurz. Die kurzfristig mit großem Engagement aller Beteiligten durchgeführte Abiturfeier am 1. Juli in der Stadtkirche sei wegen der besonderen Umstände jedoch von einer besonderen Stimmung geprägt gewesen. Seitens des Ehemaligenvorstands war dann im August die Besichtigung des großen Fräulein-Maria-Wandgemäldes im Foyer des neuen Verwaltungsgebäudes ein besonderer Termin, so die Vorsitzende.

 Der Verein war so angetan, dass er das Kunstwerk des in Wilhelmshaven lebenden marokkanischen Künstlers Aziz Elgart mit 1000 Euro unterstützte. Und dieses Werk sei „extrem gut angekommen“, erklärte Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck bei seinem Dank dafür. Er berichtet dann ausführlich von den Auswirkungen der Pandemie auf den Schulalltag, wo allein 160 Omikronfälle in diesem Jahr für einen großen Testaufwand für Schüler und Lehrkräfte und viele Belastungen gesorgt hätten.

 Er hoffe auf ein baldiges Ende der Maskenpflicht, denn die Masken belasteten das soziale und pädagogische Miteinander. Sie unterbinde Mimik und leise Nebengespräche und man sehe kein Lächeln mehr. Ohnehin habe Corona tiefe psychosoziale Spuren hinterlassen, denn allein schon die Notwendigkeit, jeden Mitmenschen als eine potentielle Gefahr wahrzunehmen, sei eine prägende Erfahrung, die bis hin zu Depressionen und mehr führe.

 Gerade auch unter diesen Eindrücken sei er hochzufrieden mit dem gesamten Team und der sehr positiven Stimmung zwischen Lehrkörper und Schülern: „Da ist viel positive Energie in der Schule.“ Das gelte auch für das neue Sorgenthema Ukraine. Die Schüler seien bereits eingestimmt auf die Aufnahme ukrainischer Schulkameraden. Zugleich bemühe man sich, jede Stigmatisierung von russischstämmigen Schülern zu verhindern, die es ohnehin derzeit schwer hätten mit all den freien Informationen hier, wenn sie daheim durch russische Staatsmedien ein völlig anderes Narrativ vorgesetzt bekämen.

 Ploeger-Lobeck freute sich im Übrigen auf den „Schnuppertag“ für neue Schüler im MG, für den es schon über 100 Anmeldungen gebe. Und natürlich haben sich bereits Arbeitsgruppen gebildet, um 2023 das 450-jährige Jubiläum des MG zu feiern. Es werde unter anderem ein Sonderlogo geben und zu den vielen Aktivitäten gehöre eine Projektwoche. Der Ehemaligen-Verein fasste denn auch hinsichtlich seiner alljährlichen Unterstützungsgelder  einen Vorratsbeschluss für den Ideenpool zum Fest über 2500 Euro für das laufende Jahr.

 Bei den fälligen Neuwahlen wurden Renate Janßen-Niemann als Vorsitzende, Dr. Matthias Bollmeyer als ihr Stellvertreter sowie Jan Edo Albers (Schriftführer), Philipp Rocker (Kommunikationswart) und Peter Tolksdorf (Organisationswart) ohne Gegenstimmen in ihren Ämtern bestätigt. Für den aus beruflichen Gründen nicht wieder kandidierenden Schatzmeister Dirk Degener rückte Dietmar Rüstmann nach.       

von Wolfang A. Niemann

MARIENGYMNASIUM: Schüler legen Kräuterspirale an – Bewerbung als Umweltschule

Foto: Wolfgang A. Niemann

  JEVER/WAN An diesem Dienstag stellte die „Kräuter-AG“ des Mariengymnasiums zu Jever die von ihr geschaffene Kräuterspirale vor. Sie ist ein Teil der Bewerbung des MG für den Titel „Umweltschule in Europa“.

 Schon im letzten Schuljahr hatten Rika Geyer (12 Jahre) sowie Quentin Voß und Jelko Weerts (beide 15) mit der Planung begonnen. Unterstützt wurden sie dabei von Gerald Kühn, eigentlich Lehrer für Mathematik und Politik aber auch mit einem Faible für dieses Projekt. Corona bremste die AG zwar aus, aber die Gruppe nutzte die Zeit schon einmal für die Suche nach Sponsoren.

 So steuerte die Baumschule Meyer verschiedene Böden und die Gärtnerei Otten Pflanzerde bei und die LzO-Stiftung sorgte für eine finanzielle Unterstützung für den Kauf der Pflanzen. Beim Baumaterial aber waren die Schüler findig und bauten die eigentliche Spirale auf einem Areal neben dem Christian-Heinrich-Wolke-Haus nach dem Prinzip des „Upcycling“ mit Steinen auf, die bei der Restaurierung des Schulhofs übrig blieben.

 Wie die Schüler erläuterten, legten sie zunächst ein Kiesbett als Drainage an, bevor der Boden aufgebracht wurde. Diese Böden wiederum mussten von unterschiedlicher Beschaffenheit sein, denn manche Kräuter mögen es trocken, andere lieber feucht. Das Entscheidende aber waren die Pflanzen, denn die sollten nicht nur als Kräuter für den menschlichen Verzehr gut sein sondern auch bienen- und insektenfreundlich. Der Schulhof sei ja eher karg und weise bisher kaum Pflanzen auf.

 Gepflanzt wurden gebräuchliche Kräuter wie Thymian, Basilikum, Rosmarin und Liebstöckel. Die Bepflanzung wird noch ausgeweitet und eine Blühwiese soll die weitere Fläche bereichern, die dann auch noch umzäunt wird. „Damit wird unser Schulhof nachhaltiger und umweltfreundlicher“, betonten die drei Schüler.

 Dieses Projekt wird nun als Teil der Bewerbung eingereicht. Ein weiteres Projekt um die Thematik der Nachhaltigkeit erarbeitet derzeit die Umwelt-AG des MG und alle Beteiligten hoffen jetzt natürlich auf das Siegel als „Umweltschule in Europa“ und die ebenfalls damit verbundene Vernetzung mit gleichgesinnten Schulen.

FOTO: v.l. Quentin Voß, Jelko Weerts, Rika Geyer, Volker Meyer-Hardieck (Baumschule Meyer) und Gerald Kühn  

INTERVIEW mit Quentin Voß

JEVER/WAN Quentin Voß (15) aus Schortens wirkt in der sogenannten Kräuter-AG des Mariengymnasiums mit und hat viele Ideen und tatkräftiges Mitwirken eingebracht.

Frage: Was ist dein Beweggrund für die Teilnahme an dem Projekt?

Quentin: Der Umweltgedanke ist mir wichtig, weil er für unseren gesamten Planeten von so großer Bedeutung ist.

Frage: Äußert sich das auch in deiner privaten Lebensführung oder deinem Konsumverhalten?

Quentin: Ja, zum Beispiel beim Einkauf von Lebensmitteln. Da bitte ich meine Eltern, solche aus nachhaltigem Anbau zu kaufen, oder beispielsweise bei Eiern nur solche von freilaufenden Hühnern, und frische Sachen, die nicht aus industrieller Herstellung kommen.

Frage: Und wie hältst du es mit dem Garten bei dir zu Hause, baust du da auch Kräuter oder Gemüse an?

Quentin: Nein, ganz so weit gehe ich nicht. Aber ich helfe meinem Vater gern bei den Blumenbeeten.   

Autor: Wolfgang A. Niemann

Schulbesichtigung im MG

Durch die aktuelle Schulschließung mussten leider alle angefragten Führungen von Jubiläumsjahrgängen und anderen Interessierten selbstverständlich abgesagt werden.

Umso schöner, dass es bereits eine langfristige Planung der Schulleitung gibt:

03.10.2020 um 14:30 Uhr: Führung durch die Schule (40-jährige Absolvent*innen der 10. Klasse).

Haben auch Sie Interesse dieser Führung beizuwohnen, so melden Sie sich gerne.

Ihr Ansprechpartner: Herr Stück (e.jonas.stueck@mariengym-jev.de

Mit bestem Dank an Herrn Ploeger-Lobes, der uns auf diesen Termin hinwies.

Alumni-Treffen des Mariengymnasiums in Jever mit mehr als 200 Ehemaligen und bester Stimmung

die Siegerfotos des Selfie-Box-Wettbewerbs

  JEVER/WAN Auch zur mittlerweile fünften Auflage des Alumni-Treffens früherer Schüler des Mariengymnasiums zu Jever kamen am schon traditionellen Tag direkt nach Weihnachten erneut über 200 Ehemalige in die Mensa.

 Organisiert hatten das Zusammenkommen wieder die ARGUS (Arbeitsgemeinschaft Unsere Schule) und der Verein der Ehemaligen des MG und die hatten auch für ein sehr spaßiges Highlight zur Unterhaltung gesorgt: eine sogenannte Selfie-Box. Sogar einen Wettbewerb gab es dabei unter dem Motto „Schnapp dir deine Jahrgangskollegen“. Dabei galt es, den jeweiligen Abi-Jahrgang in möglichst kreativer Weise fürs Bild zu präsentieren.

 Die Siegerbilder hatten schließlich die Jahrgänge 2003 und 2018, doch auch ansonsten war die Box ständig belagert und sei es auch nur für ein witziges Selfie mit der einstigen Klassenkameradin oder dergleichen. Für die Sieger gab es übrigens Freibier, Freisekt, Freiselters. Insgesamt am stärksten vertreten war an diesem Abend der ganz frische Abi-Jahrgang 2019, während Peter Tolksdorf mit seinen 80 Jahren vermutlich der muntere Senior der Veranstaltung war.

 Er gehört übrigens auch seit Jahrzehnten dem Vorstand des Ehemaligenvereins an, der diesmal mit einer interessanten Neuheit aufwartete. Philipp Rocker stellte ein spezielles Netzwerk vor, das auf viel Anklang stieß. In einer von ihm kreierten Datenbank können sich Ehemalige nach Berufen registrieren lassen, um sich von aktuellen Schülern oder frischen Abiturienten finden zu lassen.

 Wenn dann zum Beispiel jemand ein Chemiestudium anstrebt, kann er über entsprechende Ehemalige so Zielführendes wie einen Tipp für einen Praktikumsplatz erfahren. Erfreulich viele im Beruf Stehende ließen sich noch während des Abends für diesen löblichen Zweck registrieren, darunter etliche Lehrer und einige Journalist als am stärksten vertretene Berufsgruppen.

 Zum Abschluss waren Katrin Finke von der ARGUS und Renate Janßen-Niemann vom Ehemaligenverein sehr zufrieden mit dem Abend, der in bester Stimmung verlief. Und sie wiesen vorsorglich bereits auf das nächste Alumni-Treffen hin, natürlich wieder am 27. Dezember.

Autor: Wolfgang A. Niemann

Weihnachtskonzert MG Jever

die Bläser-AG mit Leiter Frank Roloff – auf der Kanzel Bente Schadewald zur Lesung

  JEVER/WAN Alle Jahre wieder lädt das Mariengymnasium zu Jever zur Adventsmusik in die Stadtkirche ein und die war dazu an diesem Samstag mit gut 650 Besuchern einmal mehr bis auf den letzten Platz besetzt. Alle Altersstufen der Schüler präsentierten sich und den Anfang machten die Bläserklassen 5b und 6b mit verschiedenen „Feierlichen Fanfaren“.

 Einen ersten Höhepunkt setzte der Schülerchor mg-Voices mit dem sehr schön gesungenen „Christmas-Medley“, das Leiterin Frauke Harland exzellent arrangiert hatte. Nachdem die Bläser-AG unter Leitung von Frank Roloff einen schwungvollen „Christmas Air & Dance“ dargeboten hatte, begann Bente Schadewald von der Kanzel herab mit ihrer umrahmenden Lesung der ebenso kauzigen wie herzerwärmenden „Weihnachtsgeschichte von Ole“.

 Zunächst stimmte der Lehrerchor mit dem feingliedrigen „Hodie Christus natus est“ ein und dann machte Bente klar, dass zwar überall am Heiligen Abend die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium erzählt werde. Nur nicht im winzigen Dorf Klein-Funnixwardersiel, denn dort passierte ja einst dieses Weihnachtswunder mit dem einfältigen aber herzensguten Ole.

 Bevor es mit der Lesung weiterging, durfte ein Klassiker wie „Jungle Bells“ nicht fehlen und auch nicht der Ohrwurm „Last Christmas“. Besonders viel Beifall erhielt dann das Solisten-Ensemble mit Stevie Wonders wunderschönem friedensbeschwörendem „Someday at Christmas“, doch auch das Lehrer-Ensemble zeigte einmal mehr, dass am MG nicht nur viel Musik gemacht wird, sondern dass auch der Lehrkörper sehr musikalisch ist.

 Zum altbekannten „Ehre sei Gott in der Höhe“ gesellte sich da der Soul-Klassiker der Jackson Five „I’ll be there“ (1970), den die Lehrer zum Spiritual werden ließen. Und dann löste Bente das Rätsel um Oles Weihnachtswunder, das er bewirkte, als er in der Rolle des garstigen Wirtes Maria und Josef einfach nicht wegschicken wollte und sie in sein Wohnzimmer einlud. Zur Verblüffung und dem Jubel der Gottesdienstbesucher in Klein-Funnixwardersiel, die seither nie wieder eine andere Weihnachtsgeschichte hören wollten.

 Nach dem fröhlichen „We wish you a Merry Christmas“ der mg-Voices setzte die Pop-AG schließlich einen letzten Höhepunkt. Dieses Quintett glänzte als Rock-Band mit Jendrik Letz als souveränem Sänger und hatten „Boulevard of broken Dreams“ und „Einfach sein“ schon viel Beifall erhalten, gab es nach „Personal Jesus“, das immerhin zu den Klassikern des späten Johnny Cash zählte und hier echt überzeugen konnte, Riesenbeifall.

 Und so endete das rundum gelungene Konzert mit dem von Frauke Harland zu „Merry Christmas, Happy New Year“ umgeschriebenen Ray Charles-Klassiker „Hit the Road, Jack“ (1961), gesungen und gespielt von sämtlichen Mitwirkenden dieses stimmungsvollen Abends.

die Pop-AG begeisterte mit starken Songs

c)

die mg-Voices bei einem ihrer Vorträge

Autor: Wolfgang A. Niemann

Abitur 2019 geschafft – Feier in der Stadtkirche

117 Abiturienten in der Stadtkirche und am Pult Schulleiter Jürgen Ploeger-Lobeck

JEVER/WAN 117 frischgebackene Abiturienten des Mariengymnasiums zu Jever saßen am Donnerstag in der Stadtkirche, um ihre Zeugnisse entgegenzunehmen. Zuvor aber erklärte Landrat Sven Ambrosy seitens des Landkreises Friesland als Schulträger: „Wir sind stolz auf Euch!“
Ambrosy wünschte den jungen Menschen, dass sie nun ihren Weg finden. Der aber möge sie gern auch wieder in die Heimat zurückführen. Zugleich wies er darauf hin, dass man mittlerweile auch hier in dieser aufstrebenden Region Karriere machen kann. Dem großen prägenden Gemeinschaftsprojekt Abitur huldigte auch Bürgermeister Jan Edo Albers, selbst ein Ehemaliger des MG.
Für den Verein dieser Ehemaligen sprach dessen Vorsitzende Renate Janßen-Niemann, die diesen G8-Jahrgang besonders lobte. Diese kürzere Schulzeit sei eine Herausforderung gewesen, um so bemerkenswerter seien all die sonstigen Aktivitäten und AGs zu bewerten. Und es brandete starker Beifall auf, als sie darauf hinwies, dass an den Vortagen gleich sieben dieser Abiturienten noch großartige Leistungen beim diesjährigen Musical gezeigt haben. Bernd Brüggemann vom Schulelternrat war ebenfalls voller Lob und das galt insbesondere auch den engagierten Lehrern.
Für die sprach Dr. Michael Drawe und er erinnerte an zwei Besonderheiten dieses Jahrgangs. Es gab einerseits erstmals eine Inklusionsklasse und für die Lehrer zusätzlich eine andere Belastung: „Wir sind gependelt zwischen Schortens und Jever und hatten Euch an beiden Standorten lieb.“
Jürgen Ploeger-Lobeck als kommissarischer Schulleiter erhielt Jubel und Beifall, als er die 117 mit „Lieber Lieblingsjahrgang“ ansprach. Der habe nun das Abitur in nur zwölf Jahren absolviert: „Andere brauchen länger.“ Doch die nächste Herausforderungen stünden erst noch bevor. Und wenn dann etliche noch zu Schulzeiten sich ihrer eigenen Zukunft mit Aktionen zu „Friday for Future“ gewidmet hätten, habe er das grundsätzlich gutgeheißen, auch wenn er als Schulleiter natürlich Schuleschwänzen verurteilen müsse.
Mit besonderem Stolz nannte er eine tolle Zahl: der Notendurchschnitt dieses Jahrgangs liege diesmal bei 2,48 und sei damit der beste seit etlichen Jahren. Abschließend erklärte er, er sage bewusst nicht Lebewohl sondern Auf Wiedersehen. Mit ebenso geschliffenen Worten sprach Jannes Wiesner für die Abiturienten und ergötzte sich als erstes über Aspekte der neu gewonnenen Freiheit: „Montag, erste Stunde, Mathe – was könnte es schlimmeres geben?!“
Seine kritischen Worte betrafen dann jedoch nicht die Lehrer sondern allerlei Unzulänglichkeiten am MG, insbesondere solche der Technik. Aber auch die zahllosen, nämlich magere zwei Klassenfahrten nach Langeoog und Berlin, die jedoch sehr prägend und klassenbildend gewesen seien.
Nach der Zeugnisausgabe gab es noch etliche Preise an Schüler, die sich durch besondere Aktivitäten verdient gemacht haben. Und abschließend wurden gleich fünf Absolventen für herausragende Noten geehrt, allen voran Frederic Krause, dessen Abiturnote von 1,0 inoffiziell sogar eine 0,7 war. Er wie auch Eric Rochsburg (1,1), Marlene Weinstock und Jannes Wiesner (beide 1,2) werden nun für die Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgeschlagen. Das bleibt Jonas Michael (1,2) vorenthalten, weil er nicht studieren will sondern eine Ausbildung zum Fluglotsen anstrebt.


diese fünf schafften herausragende Abiturnoten: v.l. Marlene Weinstock, Jannes Wiesner, Eric Rochsburg, Frederic Krause und Jonas Michael

von Wolfgang A. Niemann