Einladung zum Vortrag

Vortrag von Dr. Anja Belemann-Smit:
„Auf der Höhe seiner Zeit … “ – Der aufklärerische Pädagoge, Sprachforscher und Mitbegründer der Bibliothek des Mariengymnasiums Christian Heinrich Wolke sowie Ausstellungseröffnung

Dienstag, 24. April 2012, 19 Uhr 
Bibliothek des Mariengymnasiums, Terrasse 3, 26441 Jever

Auf der Höhe seiner Zeit und heute noch aktuell: Der 1741 in Jever geborene Christian Hinrich Wolke, der mit Kant und Goethe korrespondierte, schuf ein eindrucksvolles Lebenswerk. Dienstag, 24. April, um 19 Uhr wird Dr. Anja Belemann-Smit Leben und Leistung einer der schillernsten Persönlichkeiten seiner Epoche beleuchten. Frau Dr. Belemann-Smit wurde in Berlin über die Pädagogik dieser Zeit promoviert und spricht zum Thema „Der aufklärerische Pädagoge, Sprachforscher und Mitbegründer der Bibliothek des Mariengymnasiums Christian Heinrich Wolke“. Zum Vortrag präsentieren sich rund 250 Bände, die Wolke 1802 der Bibliothek der damaligen Provincial-Schule schenkte. In der Folge der Spende wurde die erste öffentliche Bibliothek Jevers gegründet.

Die Veranstaltung findet zum „Welttags des Buches“ im Rahmen der Aktionswoche der Bibliotheken im Oldenburger Land statt. Gleichzeitig wird das Lehrerhaus des Mariengymnasiums in „Christian-Heinrich-Wolke-Haus“ benannt.

Wolke absolvierte die Jeversche Provincial-Schule, wie das heutige Mariengymnasium damals hieß, und wurde der wichtigste Mitarbeiter des einflussreichen, an Rousseau orientierten Didaktikers J. B. Basedow. Er leitete schließlich die von Basedow 1774 initiierte Versuchsschule „Philanthropin“ in Dessau, die Zeitgenossen auch als „Wolkenianum“ bezeichneten. 1785 wurde er in St. Petersburg Erzieher im Umfeld von Zarin Katharina II. Wolke erforschte auch telegraphische und physiologische Nutzungen der Elektrizität und konstruierte den ersten Akumeter. Er veröffentlichte pädagogische, medizinische, technische und sprachwissenschaftliche Werke sowie niederdeutsche Gedichte. 1802 verschenkte er rund 250 Bände seiner Bibliothek, um so das Projekt einer zu errichtenden öffentlichen Bibliothek Jevers, in der Obhut der Schule, zu unterstützen. Wolke starb 1825 in Berlin.

Autor : Dr. Martin Lichte

Jahreshauptversammlung 2012

JEVER/WAN Die diesjährige Jahreshauptversammlung des „Vereins der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever“ wurde am Freitag musikalisch eingeleitet. Musiklehrer Frank Roloff stellte die Bläserklasse 5c vor und die 24 Schüler gaben Kostproben dessen, was sie in den ersten gut sechs Monaten schon alles gelernt haben.
Wie die Vereinsvorsitzende Renate Janßen-Niemann dazu bemerkte, öffneten die jungen Musiker damit die Herzen der Mitglieder, vor allem aber auch deren Spendierhosen. Mit der Folge, dass eine neue Posaune für die Bläserklasse finanziert wird. Weitere Geldmittel aus den Beiträgen und Spenden der insgesamt 557 Mitgliedern des Vereins bekommen die Fachgruppen Religion und Unterrichtsvorbereitung für besondere Unterrichtsmaterialien und die Musical-AG erhält einen Zuschuss von 500 Euro für das in Juni anstehende neue Musical „Shakespeare – Ein Sommernachtstraum“.
Insgesamt spenden die Ehemaligen damit erneut 2000 Euro und Dr. Martin Lichte, stellvertretender Schulleiter, betonte, dass diese Mittel eine wesentliche Basis für manche sonst nicht zu finanzierende Projekte seien. Diese Aktionen wie auch die neue Homepage und die Rede der Vorsitzenden bei der Abifeier 2011 erbrachten immerhin 22 neue junge Mitglieder. Nun soll der Jahresbeitrag von 10 Euro auf 15 Euro angehoben werden, um noch mehr Unterstützung leisten zu können, Abiturienten können allerdings ein Jahr beitragsfrei bleiben.
Dann stellte sich der neue Schulleiter Frank Timmermann vor und er lobte die Vortragsreihe mit Ehemaligen, aus denen gewissermaßen „etwas geworden ist“ wie jetzt der Architekt Professor Klaus Trojan (die WZ berichtete). Das Auftreten solcher Vorbilder sei für die Schüler sehr interessant und ein Ansporn. Nächste in der Reihe wird übrigens im Herbst Dr. Juliane Moser sein, als Museumsleiterin quasi Schlossherrin in Eutin.
Eine Änderung gab es im Vorstand, denn nach 38 Jahren legte Kassenwart Peter Tolksdorf sein Amt in jüngere Hände und fand mit dem gelernten Banker Dirk Degener jemanden, der ungleich besser mit den kompliziert gewordenen digitalen Buchungsvorgängen zurechtkomme. Tolksdorf tauschte sein Amt, indem er künftig Degeners Aufgaben als Organisationswart wahrnimmt.

Autor : Wolfgang A. Niemann

Neue Spendenmöglichkeit

Der Verein der Ehemaligen geht mit der Zeit – Das ist soweit nichts neues! Ab heute ist es möglich uns Spenden via PayPal zukommen zu lassen. Damit ist ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung getan, um als Verein auch überregional tätig zu sein. So können zum Beispiel Mitglieder im Ausland jetzt auch Ihren Mitgliedsbeitrag nicht mehr mit komplizierten Verfahren überweisen, sondern mit einem Klick. Sie können die Höhe Ihrer Spende selbst bestimmen und damit der Schule und dem Verein neue Möglichkeiten eröffnen. Bei Fragen und Problemen bzgl. der Website oder des neu eingerichteten PayPal Buttons richten Sie diese gerne an Philipp Rocker.

Sie finden den Button immer rechts in der Login-Leiste oder in diesem Artikel.

Autor : Philipp Rocker

Vortrag mit Prof. Dipl.-Ing. Klaus Trojan

Wieder gut besucht war am vergangenen Mittwoch der inzwischen dritte Vortrag der Reihe „Ehemalige persönlich“ des Vereins der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever e. V. Der renommierte Architekt und Städtebauer Prof. Dipl.-Ing. Klaus Trojan (2. v. l.) berichtete in seinem Vortrag zum Thema „Nah am Wasser“ von diversen maritimen Bauprojekten wie der HafenCity in Hamburg oder dem Hochwasserschutz in der Kleinstadt Wörth am Main. In spannender und mitreißender Art führte Trojan zudem in die Arbeitsweisen seines Fachgebiets ein und präsentierte ebenso diverse Einblicke in technische wie auch in künstlerische Details. Empfangen wurde er (v. l.) vom stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Matthias Bollmeyer, dem neuen Schulleiter des Mariengymnasiums Frank Timmermann sowie der Vereinsvorsitzenden Renate Janßen-Niemann. Die Vortragsreihe wird im Herbst fortgesetzt.

Autor : Matthias Bollmeyer

Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung

am Freitag, dem 16. März 2012, um 19 Uhr
in der Mensa des Mariengymnasiums in Jever

Tagesordnung

Begrüßung
Genehmigung des Protokolls
Bericht der Vorsitzenden
Bericht des Kassenwartes
Bericht der Kassenprüfer
Entlastung des Kassenwartes
Neuwahl eines Kassenwartes
Wahl der Kassenprüfer
Entlastung des Vorstands
Satzungsänderung
Beitragserhöhung
Fördermittel
Neues vom MG
Die Bläserklasse stellt sich vor
Verschiedenes

Autor : Renate Janßen-Niemann

‚Ehemalige persönlich‘ – Vortrag im Mariengymnasium

Der Verein der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever e. V. setzt seine Veranstaltungsreihe „Ehemalige persönlich“ fort. Nachdem unser Mitglied Prof. Dipl.-Ing. Klaus Trojan in der letzten Sommerausgabe unserer Vereinszeitschrift „Die alte Schulglocke“ ein Interview gegeben hatte, steht er jetzt für zwei Vortragsveranstaltungen zur Verfügung.
Der öffentliche Abendvortrag zum Thema „Nah am Wasser“ findet statt am Mittwoch, den 14. März 2012 ab 19.30 Uhr (Aula des Mariengymnasiums. Der Eintritt ist frei.). Am darauffolgenden Vormittag folgt ein weiterer Vortrag für Oberstufenschüler.
Der ausgewiesene Experte Prof. Dipl.-Ing. Klaus Trojan ist als Architekt und Städtebauer deutschlandweit erfolgreicher Preisträger bei großen Projekten des Städtebaus (z. B. HafenCity Hamburg, Überseestadt Bremen, Stuttgart 21). Er war Lehrstuhlinhaber an der Universität Hannover und arbeitet heute im eigenen Büro in Darmstadt. Im Jahr 1963 bestand er die Abiturprüfung am Mariengymnasium. Alle Ehemaligen und Gäste sind herzlich eingeladen.

Autor : Matthias Bollmeyer

Schulpädagogische Ideen für einen Degen

Zum wiederholten Mal konnte jetzt die Bibliothek des Mariengymnasiums Jever mit ihren herausragenden, bis ins 15. Jahrhundert zurückreichenden Buchbeständen zur Erforschung eines Sachverhalts der Frühen Neuzeit beitragen. Aus der intensiven Auswertung des ersten schulpädagogischen Programms der jeverschen Lateinschule aus den Jahren 1717/18 sowie diverser Personalschriften des Barockzeitalters konnte der Latinist und Frühneuzeitforscher Dr. des. Matthias Bollmeyer aus Jever, zu dessen Forschungsschwerpunkten neben Gelegenheitsschriften noch Humanismusforschung, historisches Buchwesen, biographisch-bibliographische Studien und Gelehrtenkultur gehören, das Lebensbild und die pädagogische Prägung des aus Zerbst stammenden Theologen und Schulmanns Gottfried Victor Moehring rekonstruieren.
Moehring wurde im Jahr 1681 geboren, besuchte das Francisceum in Zerbst und studierte an der Universität Wittenberg, an der er anschließend bis zum Jahr 1708 als Dozent arbeitete. Im Herbst 1708 wurde er als neunter Rektor an die jeversche Lateinschule berufen, anschließend zunächst im Jahr 1729 auf die Pfarrstelle nach Wüppels und bereits im Jahr 1734 auf die Pfarrstelle nach Neuende im heutigen Wilhelmshaven versetzt. Dort verstarb er im Sommer des Jahres 1750.
Das erwähnte Schulprogramm, in dem Moehring eine Bewertung des Wissens und des schulischen Unterrichts vornimmt, ist nur in zwei Exemplaren aus der Bibliothek des Mariengymnasiums bekannt, von denen eines das persönlich unterzeichnete Widmungsexemplar Moehrings an den jeverschen Drosten Fürst Johann Ludwig II. von Anhalt-Zerbst ist. In Verbindung mit Archivalien im Staatsarchiv Oldenburg konnte Bollmeyer jetzt nachweisen, dass Moehring mit seiner Schrift nicht nur schulpädagogische Ziele verfolgen, sondern auch eine ganz persönliche Bitte durchsetzen wollte: Die Widmung sollte seinen Antrag positiv beeinflussen, als Schulleiter in Jever entgegen der Verfügung in den älteren Schulgesetzen öffentlich einen Degen tragen zu dürfen.
In den Sammelbänden mit Gelegenheitsschriften sind diverse Werke erhalten, die Moehring zu verschiedenen Anlässen von Verwandten, Freunden und Kollegen als literarische Gaben gewidmet werden. Die Glückwunschgedichte zu seiner Hochzeit mit Sophia Katharina Toepken aus Kniphausen sind nach derzeitigem Kenntnisstand als unica nur in der Bibliothek des Mariengymnasiums bekannt, und alle zehn Drucke mit Abschiedsgedichten zu Moehrings Abreise aus Wittenberg nach Jever sind gemeinsam nur in der Anna Amalia Bibliothek in Weimar belegt – aber immerhin acht dieser Drucke befinden sich daneben nur noch in Jever.
Neben diesen heute sehr raren einzelnen Drucken besitzt die Bibliothek des Mariengymnasiums weitere Werke des ehemaligen Rektors. Hervorzuheben ist darunter noch besonders der repräsentative Sammelband mit Trauerschriften anlässlich des Todes der Fürstin Friederike von Anhalt-Zerbst im Jahr 1709, der heute aus herrschaftlichem Besitz recht weit verbreitet und beispielsweise auch in Berlin, Gotha und Wolfenbüttel vorhanden ist.
Eine intensive biographische Auswertung diverser Textzeugnisse ist im Dezember 2011 von Dr. des. Matthias Bollmeyer aus Jever im Oldenburger Jahrbuch 2011 veröffentlicht worden.

Trauer um OStR i. R. Dr. rer. nat. Falko Oellrich

Der ehemalige Schüler und Lehrer OStR i. R. Dr. rer. nat. Falko Oellrich ist am 11. Januar 2012 nach schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren verstorben. Am Mariengymnasium unterrichtete er mehrere Jahrzehnte die Fächer Mathematik, Informatik sowie Werte und Normen. Er trat am 31. Januar 2010 in den Ruhestand. Oellrich hat den Bereich der Neuen Technologien am Mariengymnasium grundständig aufgebaut und sich außerdem um die erste Homepage der Schule im Internet und den Schachsport am Mariengymnasium verdient gemacht. Bei seinen Schülerinnen und Schülern unvergessen bleiben werden seine von Zuverlässigkeit, Perfektion und Akribie geprägte Arbeitsweise.
Im Jahr 1975 wurde Falko Oellrich mit einer Arbeit über „Eine Erweiterung des Systems W(X) von Ordinalzahlbezeichnungen und seine Beziehungen zum System Od(J) von Ordinaldiagrammen nach A. Kino“ von der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften der Technischen Universität Hannover zum Dr. rer. nat. promoviert.
Durch die im Jahr 2006 erfolgte Gründung der Dr.-Falko-Oellrich-Stiftung zu Gunsten der Förderung der Bibliothek des Mariengymnasiums, der Kunstschule Kiebitz in Jever und des Mathematikunterrichts am Mariengymnasium wollte er ehrenamtliches Engagement unterstützen und selbst dazu einen Beitrag in seiner Heimatstadt leisten.
Dankbar werden alle Ehemaligen, Aktiven und Freunde des Mariengymnasiums Falko Oellrich und sein Wirken in guter Erinnerung behalten. Unser Mitgefühl gilt seinen nächsten Angehörigen und Freunden.

Autor : Matthias Bollmeyer

Weihnachtsgrüße

Der Vorstand des Vereins der Ehemaligen des Mariengymnasiums zu Jever e. V. wünscht allen Ehemaligen in Jever und der ganzen Welt ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2012!
Renate Janßen-Niemann – Matthias Bollmeyer – Peter Tolksdorf – Wiebke Schönbohm-Wilke – Philipp Rocker – Dirk Degener

Autor : Vorstand