Schulglocke Nr. 127 (Dezember 2016) fertiggestellt

Liebe Ehemalige, Liebe Interessenten,

Mit Freunde können wir die Schulglocke Nr. 127 präsentieren.

Diese wird unseren Mitgliedern automatisch per Post in den nächsten Tagen zugestellt.

Weiterhin habe unsere Mitglieder über den Login die Möglichkeit alle Schulglocken der vergangenen 50 Jahre herunterzuladen.

Viel Spaß in der winterlichen Adventszeit mit unserer Lektüre.

 

Ehemaligenverein mit neuer Website

Liebe Ehemalige, liebe Interessenten,

der Vorstand freut sich Ihnen in der Vorweihnachtszeit unsere neue Website präsentieren zu dürfen. In typischen Vereinsfarben haben wir für Sie unseren Internetauftritt auf den aktuellen Stand der Technik anpassen können.

Natürlich ist das (Schulglocken-)Archiv weiterhin über den Login-Bereich zu erreichen und auch das Mitgliederverzeichnis finden Sie weiterhin im internen Bereich.

Bei Fragen oder Anregungen freuen wir uns über Ihre Nachricht über das Kontaktformular.

Abschlussjahrgang 1976 feierte wieder ein Abi-Jubiläum

Am Ende der Führung hatte Schulleiter Timmermann eine dicke Überraschung parat….

Es waren wie immer vor 5, 10, 15 und mehr Jahren dieselben Fragen: „Wer bist Du auch noch? Wie geht’s Dir? Was machst Du denn jetzt? Was machen Deine Kinder?“ etc. etc. .. Im Juni 2016 feierten die ehemaligen Abiturienten des Abschlussjahrgangs 1976 wieder ein Abi-Jubiläum. 40 Jahre danach kamen von den damaligen 69 Absolventen  immerhin 42 aus Nah und Fern zu einem weiteren Jahrgangstreffen zusammen. Alle haben die Feier im Jever-Fass genossen, zu dem die damaligen Mitschüler Joachim Vester aus Lemgo, Annelies Reelfs (Graalfs) aus Heidmühle und Hermann Garlichs aus Wittmund eingeladen hatten. Zu der fröhlichen Runde gesellten sich auch 9 ehemalige Lehrerinnen und Lehrer, um sich gemeinsam mit ihren Schülern an alte Schulzeiten zu erinnern. Ganz ruhig wurde es nur für kurze Zeit, als in einer Schweigeminute den fünf schon verstorbenen Mitschülern von damals gedacht wurde.

Nachdem man sich bei anregenden Gesprächen mit Kaffee und Kuchen am frühen Nachmittag gestärkt hatte, ging es bei bester Stimmung zur alten „Lehranstalt“. Schulleiter Frank Timmermann führte die muntere Schar  in einer großen Runde durch die alten Schulräume -ein Besuch des „Olymps“ durfte natürlich nicht fehlen…..-, durch die neu geschaffenen Gebäude mit Mensa und schließlich auch durch das neurestaurierte Ulrich-Jasper-Seetzen-Haus.  Sehr kurzweilig informierte er die interessierten Teilnehmer über die Entwicklung der Schule und des Schullebens in vergangenen Jahren. Die am Beginn von ihm im Lehrerzimmer angekündigte Überraschung am Ende der Führung war ihm vollends gelungen, als er den Anwesenden schließlich die Abi-Klausuren von damals unversehrt überreichte. Dabei kam wieder die alte Schulatmosphäre auf, als alle andächtig und gebannt warteten, bis der Schulleiter ihre Namen jeweils viermal aufrief, um die vor 40 Jahren angefertigten Abi-Werke in Empfang zu nehmen.

Nach einem ausgiebigen Abendessen im Jever-Fass wurde in lockerer Runde bis Mitternacht weiter der guten alten Zeiten gedacht und so manche Anekdote ausgetauscht. Am Ende fragten die meisten: „Sehen wir uns in 5 Jahren wieder?“

Hermann Garlichs, Wittmund

EEZ-Besuch in Aurich und Gottesdienst in Middoge

2016-06-01_TreffenKLASSENTREFFEN Wiedersehen des Abi-Jahrgangs 1958 des Mariengymnasiums
JEVER/EUJ – „Du hast dich ja gar nicht verändert! Dich hätte ich aber nicht wiedererkannt!“ Solche Sätze für die Ewigkeit wurden tunlichst vermieden, als sich rund dreißig Abiturienten des Mariengymnasiums von 1958 mit Anhang in Jever wiedersahen. Heike Büsing aus Middoge und Heinz Heeren aus Wiesmoor hatten für das Ehemali
gentreffen ein außerordentliches Programm ausgearbeitet. Vom „Stützpunkt“ Schützenhof ging es mit … Weiterlesen

Jahreshauptversammlung 2016

VEREINSLEBEN Vorstand im Amt bestätigt – 500 Mitglieder bilden die Basis – Fördermittel vergeben
JEVER/TO – „Bewährtes erhalten, ältere ehemalige Mitglieder mitnehmen, aber auch neue Wege beschreiten“, gab die seit 21 Jahren an der Spitze des Vereins der Ehemaligen des Mariengymnasiums Jever stehende Renate Janßen-Niemann (Wangerland) als Ziel auf der Jahreshauptversammlung aus. Hierzu konnte sie neben ihren fünf Mitstreitern im Vorstand ein weiteres Mitglied sowie Schulleiter Frank Timmermann als Gast in der Mensa des Mariengymnasiums begrüßen.
Der bisherige Vorstand erhielt erneut für drei weitere Jahre das Vertrauen. Dazu gehören neben Janßen-Niemann der 2. Vorsitzender Dr. Matthias Bollmeyer ( Jever), Schatzmeister Dirk Degener (Schortens), Schriftwart Jan Edo Albers (in Jever auch als Bürgermeister bekannt), Kommunikationsbeauftragter Philipp Rocker (Osnabrück) und Organisationswart Peter Tolksdorf ( Wangerland).
In ihrem Rechenschaftsbericht äußerte Janßen-Niemann die Hoffnung, die 500-Mitglieder-Marke nicht zu unterschreiten. Sehr gut angenommen worden seien die zwei für den Schulhof gestifteten Sitzbänke.
Außerdem lobte sie das von einer Arbeitsgruppe des Mariengymnasiums organisierte Ehemaligentreffen, an dem sie mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern teilgenommen hat, und den Schul-Neujahrsempfang.
Ein Vereinsguthaben über rund 3700 konnte Schatzmeister Dirk Degener vermelden, dem die Kassenprüfer Dr. Eike Benjamin Kroll und Enno Schönbohm gute Arbeit attestierten.
Bei der Vergabe von Fördermitteln in Höhe von rund 3700 Euro bestand Einigkeit, für einen beleuchteten Schaukasten beim Haupteingang an der Terrasse 1479 Euro, für eine wetterfeste (Beton) Tischtennisplatte auf dem Schulhof unter Berücksichtigung von Drittmitteln bis zu 2000 Euro sowie ein Tischtennis-Kooperationspaket mit dem MTV Jever 111 Euro zu bewilligen.
Konsens gab es, sich mehr beim Ehemaligentreffen Ende Dezember einzubringen, um eine bessere Außenwirkung zu erzielen. Die strebt Philipp Rocker mit der Umgestaltung der Internetpräsentation des Vereins der Ehemaligen des Mariengymnasiums an, die nach seinen Vorstellungen den neuesten Anforderungen angepasst werden soll. Dazu gehören neben einem überarbeiteten Design die Tabletund Handy-Fähigkeit.

Autor : HELMUT BATH – Jeversches Wochenblatt

Jahreshauptversammlung 2016

Einladung zur Jahreshauptversammlung am Freitag, dem 22. April 2016, um 19 Uhr in der Mensa des Mariengymnasiums zu Jever

Tagesordnung
1. Begrüßung
2. Genehmigung des Protokolls
3. Bericht der Vorsitzenden
4. Bericht des Schatzmeisters
5. Bericht der Rechnungsprüfer
6. Entlastung des Schatzmeisters
7. Entlastung des Vorstands
8. Neuwahlen des Vorstands
9. Vergabe der Fördermittel
10. Neues vom MG
11. Verschiedenes
Renate Janßen-Niemann, Vorsitzende

Autor : Vorstand

Abitreffen – Wiedersehen nach 35 Jahren.

Uns erreichte die Nachricht eines Mitglieds mit der Bitte um Veröffentlichung:

am 4.6.2016 wird Abiturjahrgang 1981 sich ab 17 Uhr in Jever im Marienbräu treffen. Es wäre schön, wenn die Ankündigung auf der Homepage veröffentlicht würde. Über Anmeldungen von Ehemaligen und Lehrern diese Jahrganges würden wir uns sehr freuen.
Anmeldungen bitte unter Abi1981@deutschland.ms.

Gerne stehe ich für Fragen zur Verfügung.
Viele Grüße

Manon Domizlaff

Autor : Philipp Rocker

Erstes Alumni „voller“ Erfolg mit über 350 Ehemaligen.

2015-12_alumni_web1JEVER/WAN Als Alumni werden Absolventen einer höheren Schule bezeichnet und zahlreiche Gymnasien und Hochschulen unterhalten alljährliche Alumni-Treffen. Am Mariengymnasium zu Jever fand ein solches Ehemaligen-Treffen an diesem Sonntag nach Weihnachten zum ersten Mal statt.
Kati Finke von der ARGUS (ArbeitsgemeinschaftUnsereSchule aus Schülern, Eltern und Lehrern) erklärte bereits kurz nach dem Beginn um 18 Uhr ihre große Erleichterung, denn der Andrang ehemaliger Schüler war weit größer als erhofft. Nur der Wunsch nach einer noch breiteren Durchmischung erfüllte sich nicht so ganz, denn unter den im Laufe das Abends gut 350 Teilnehmern waren zwar sehr viele der ganz jungen Abgangsjahrgänge vertreten, doch spätestens bei denen aus den frühen 80er Jahren wurde es deutlich weniger.
Zur Eröffnung wurde aus hauseigener Produktion der Film über Fräulein Marias Lateinschule und was aus ihr als moderne Lehranstalt geworden ist gezeigt. Schon da tummelten sich so viele Ehemalige in der Mensa, dass manch einer nur noch einen Stehplatz ergatterte. Im Anschluss daran setzte ein buntes Miteinander ein mit zahllosen Gruppen, in denen geklönt wurde. Ältere Alumni tauschten Erinnerungen aus und viele nutzten auch die Schul- und Bibliotheksführungen, um die im Film gezeigten Veränderungen in der alte „Penne“ erstmals selbst unter Augenschein zu nehmen.
Der ein oder andere trug sogar noch sein Abi-Shirt von damals, andere wiederum kauften auch Erinnerungsstücke vom ARGUS-Stand mit MG-eigenen Merchandizing-Artikeln. Wohin man auch horchte, war die Begeisterung über die Veranstaltung einhellig, nur ein paar mehr Lehrkräfte hätten sich manche gewünscht. Natürlich durfte auch ein Stand des Vereins der Ehemaligen des Mariengymnasiums nicht fehlen und der freute sich nicht nur über den ein oder anderen Aufnahmeantrag, der ausgefüllt wurde.
Mit Peter Tolksdorf vom Vorstand, Abi-Jahrgang 1958, war hier auch der älteste Alumni des Abends zugegen. Für das leibliche Wohl sorgten im Übrigen Schüler der Abschlussklassen, die mit dem Reinerlös im kommenden Mai ihre eigenen Abiturfestivitäten finanzieren wollen.

  2015-12_alumni_web2 2015-12_alumni_web3 2015-12_alumni_web4
v.l. Peter Tolksdorf, ältester Abiturient des Abends und Vorstandsmitglied im Ehemaligenverein mit der Vorsitzenden Renate Janssen-Niemann und Philipp Rocker
Autor : Wolfgang A. Niemann

MG : Einweihung nach Sanierung

JEVER/WAN „Wir sind glücklich“ waren sich Landrat Sven Ambrosy und Schulleiter Frank Timmermann am Freitag einig, als sie zwei große Sanierungsprojekte für das Mariengymnasiums zu Jever offiziell einweihten. Dazu trafen sie sich mit etlichen anderen Schulleitern sowie Kreistagspolitikern zunächst im Musikhaus am Mooshütter Weg.
Für rund 500000 Euro wurde dieses nicht nur saniert sondern in Teilen auch umstrukturiert. Bei den neu gestalteten und jetzt mit Komponistennamen versehenen Räumen hat man im Ludwig-van-Beethoven-Raum einen besonders großzügigen Schulungsraum. Für den Bach-Gruppenraum wurden drei kleinere zusammengelegt und im Mozart-Raum zum Beispiel für größere Mittelstufenklassen gibt es jetzt eine Bühne.
Auch für Ralf Mrutzek von der Musikschule Friesland-Wittmund sowie deren jeversche Außenortsleiterin Angela Dohmen stand wie für die Leitung des Mariengymnasiums fest, dass die Entscheidung pro Sanierung und gegen einen Neubau- oder Anbau am Schulkomplex die „einzig richtige“ war. In dem hauptsächlich von der Musikschule genutzten Obergeschoss mit insgesamt zehn Unterrichtsräumen gab es lediglich kleinere Sanierungen, eine aber war den Lehrkräften besonders wichtig: zwei Problemwände wurden jetzt schalldämmend verstärkt.
In diesem Bereich wurde wenig am Zuschnitt geändert, dafür aber sind auch dort jetzt die Sanitäranlagen zeitgemäß. Die Nutzung des Musikhaus zwischen Musikschul- und Gymnasialschülern geschieht im Übrigen im fließenden Übergang und wurde allgemein gelobt.
Von diesem Gebäude ging es dann zur Gymnastikhalle des Mariengymnasiums, der Salomon-Mendelssohn-Halle, die für 280000 Euro grundsaniert wurde. „Ein Schmuckstück“ nannte sie Schulleiter Timmermann wegen der neuen Farbgebung und er erinnerte daran, dass hier beim Bau vor 106 Jahren noch Sägemehl statt des jetzt gelenkfreundlichen Schwingbelages den Hallenboden bildete.
Axel Rumkorf, zuständiger Sportfachobmann der Schule, wies auf die Schwerpunkte Turnen, Reckanlagen und Slackline in der Halle hin. Vor allem aber freute er sich über die neue Akustik, denn vorher gab es hier insbesondere für die Lehrkräfte „trillernde Ohren“. Ambrosy stellte in einer kleinen Feierstunde für den Landkreis als Schulträger fest, dass damit zwei von fünf Maßnahmen aus dem „Sanierungswunschkonzept“ des Mariengymnasiums abgearbeitet seien. Der Masterplan für die ebenso wichtige wie beispielhafte Schule sehe bis 2019 Investitionen von rund 5 Millionen Euro vor.
Zur Sanierung des Musikhauses betonte der Landrat, dass im Landkreis Friesland Kultur und Sparen zum Glück nicht mit negativen Folgen miteinander verknüpft seien. Zugleich sei es auch weiterhin 2015_12_mgmusik_webpolitischer Konsens hinsichtlich der Nutzung der Sporthalle, dass diese von den Vereinen gebührenfrei genutzt werden kann. Abschließend lobte er die „sensationellen Leistungen“ der Hausmeister
bei den Umbauarbeiten, denn diese hätten sich ja außerdem unermüdlich ehrenamtlich zugunsten der Unterbringung der Flüchtlinge eingesetzt.

Quelle : Wolfgang A Niemannzur Einweihung mit einer Schulklasse im „Mozart-Raum“ – auf der neuen Bühne Angela Dohmen (v.l.), Frank Timmermann, MG-Musiklehrer Frank Roloff, Ralf Mrutzek (Musikschulleiter), Hans-Bernhard Eden (Leiter VHS) und Landrat Ambrosy
2015-12_mggymh_web

Große Freude in der sanierten Gymnastikhalle – am Barren Axel Rumorf, Frank Timmermann, LR Ambrosy

Autor : Wolfgang A. Niemann